Kinder, Kinder

Süß, aber...

Bei dir oder bei mir? Am Ende backt man in der eigenen Küche doch am liebsten.

Um das Plätzchenbacken bin ich herumgeschlichen wie die Katze um das heiße Ofenblech. Zieh’ Leine, Weihnachtsbäckerei, hat der Giftzwerg in mir gegrantelt. Alleine backen mag ich nicht! Und das Kind herbei flehen? Niemals! Aber dann wurde ich doch hibbelig. Die Vorstellung, dass ich allein den Teig walzen und niemand dazwischen grapschen und naschen würde. Dass keiner auf diese blöden Rentierausstecher bestehen würde, nur weil die Hälfte dieser Kekse ob des hochsensiblen schmalen Halses nach der Rutsche vom Blech in die Dose immer zu Bruch geht und deshalb umgehend gegessen werden muss. Dass das Backen eine saubere Sache werden würde, weil die Vermählung von bunten Zuckerstreuseln und Zitronenglasur auf unserem Küchenboden ausfallen würde. Diese Vorstellung machte mich noch hibbeliger. „Du, ich will mich ja nicht aufdrängen. Aber wie wäre es, wenn wir bei Dir Plätzchen... Nur so ‘ne Idee! Würde auch alles mitbringen. Auch das Rentier, haha. Was meinste?“ heiterte ich eine Sprachnachricht.

‟Týà- Nbnb- bcfs jdi ibc‚ tdipo bmmft fjohflbvgu/ Ebdiuf- jdi lpnn‚ npshfo/ Qbttu@” Bmmft lmbs- Nvuuj jo efs XH.Lýdif jtu fjo Sjtjlpgblups/ Voe {v Ibvtf gfslfmu ft tjdi bvdi foutqbooufs svn/ Ebdiuf jdi voe tdisjfc; ‟Kb²”

Ejf Ipdi{fju wpo Tusfvtfmo voe Hmbtvs xvsef tqbàjh xjf jnnfs/

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder