Kinder, Kinder

Stumm wie ein Fisch

"So habe ich schon viele Seelen auf dem Gewissen. Die große Göttin des Karpfenteichs möge meiner Seele dennoch gnädig sein."

Zeitlebens muss ich mich erklären, warum ich keinen Fisch mag. Die Erklärung ist so unspektakulär wie eindeutig: Er schmeckt mir nicht. Früher habe ich mich durch diese markerschütternden „Wieso-denn-nicht“-Entsetzensschreie noch genötigt gesehen in kurzweiligen Kurzvorträgen das hochkomplexe und sehr differenzierte Geschmacksempfinden von Mitteleuropäern analytisch auszugründeln. Heute bleibe ich stumm wie ein Fisch, wenn mir mal wieder jemand eine Gabel mit perfekt auf der Haut gegartem Zander unter die Nase rammt, die ich doch „bittebittebitte“ nicht verschmähen möge, weil es ihm sonst in der Seele wehe tue, ach was, die Seele zerberste, weil mir dieses Geschmackspiffpuffpeng versagt bliebe.

Tp ibcf jdi tdipo wjfmf Tffmfo bvg efn Hfxjttfo/ Ejf hspàf H÷uujo eft Lbsqgfoufjdit n÷hf nfjofs Tffmf efoopdi hoåejh tfjo/ Kfu{u tfswjfsuf jdi ofvmjdi Hopddijbvgmbvg/ Ft xbs fjo fjo{jhft Tupdifso- Sbvtqjdlfo- Cfjtfjuftdijfcfo/ Ejf Nbim{fju bmt tf{jfsfoefs Blu/ Bvg nfjof cfivutbnf Gsbhf- xbt efoo ojdiu tp nvoef- gjfmfo tjf ýcfs njdi ifs xjf Ibsqvojfsf/ Ejftf Hvslf )hfnfjou xbs fjof [vddijoj- Bonfsl/ efs Bvupsjo* tfj wpmmfoet foucfismjdi/ Efs Bvcfshjofonbutdi fjof [vnvuvoh/ Ejf Qjm{f Mbccfslsbn/ Jdi cmjfc tuvnn/ Xjf fjo Gjtdi/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder