Großbrand in Helmstedt: Mitbewohner in U-Haft

Helmstedt  Der Richter hat am noch Sonntag Haftbefehl erlassen. Der 28-Jährige soll das Feuer im Mehrfamilienhaus am Braunschweiger Tor gelegt haben.

Bei dem Feuer in einem Wohnhaus am Braunschweiger Tor in Helmstedt wurde niemand verletzt.

Bei dem Feuer in einem Wohnhaus am Braunschweiger Tor in Helmstedt wurde niemand verletzt.

Foto: Strohmann

Offenbar haben andere Bewohner des Hauses, das am Samstagabend plötzlich in Flammen stand, den Tatverdächtigen als Zeugen stark belastet. Das bestätigte die Polizei auf Anfrage. Insgesamt sieben Personen bewohnten das Mehrfamilienhaus. Nach Informationen unserer Zeitung soll es sich dabei auch oder ausschließlich um Flüchtlinge handeln. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es nicht. „Welches Motiv der 28-Jährige gehabt haben könnte, ist noch völlig unklar“, sagte Polizeisprecher Thomas Figge. „Der Beschuldigte schweigt zu den Vorwürfen.“ Der vorläufig Festgenommene ist am Sonntagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt worden. Der erließ laut Figge Haftbefehl gegen den 28-Jährigen, er sitzt bereits in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat das Verfahren an sich gezogen.

Bei dem Großfeuer ist niemand verletzt worden. Polizeisprecher Figge betonte, dass ein rechtsradikaler Hintergrund für die Brandstiftung eindeutig ausgeschlossen werden könne.

Feuerwehr löscht Großbrand am Braunschweiger Tor in Helmstedt
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder