Mit Wissenschaft Ordnung in unsere Welt bringen

Braunschweig.  Zeitvertreib mit Wissenschaft – Das Periodensystem der Elemente lädt für ein paar Stunden zu einer Reise durch Millionen Jahre ein.

Die Bausteine der Natur auf dem Schreibtisch – hier ein prüfender Blick auf den Kontinent der Metalle.

Die Bausteine der Natur auf dem Schreibtisch – hier ein prüfender Blick auf den Kontinent der Metalle.

Foto: Henning Noske

Der Mensch möchte sammeln, sichten, sortieren. Und es muss auch alles zusammenpassen. Aus der Übersichtlichkeit und der Funktionalität, dem neugierigen Verstehen von Zusammenhängen und Gesetzen, aus Wirkung und Wechselwirkung, auch aus Rückschlüssen aus Pleiten, Pech und Pannen erwächst eine gewisse Sicherheit. Eigentlich funktioniert die Forschung ganz grob auch so, bloß mit Exzellenz, High-Tech-Geräten und zur Sicherheit besser im Labor.

Ordnung in unsere Welt zu bringen, ist aber nicht nur ein Anliegen der Wissenschaft, seit Mendelejew und Meyer das Periodensystem der Elemente aufstellten, letztlich das Koordinatensystem der Chemie und die Mutter aller Ordnung. Es ist schon faszinierend, tatsächlich alle jene Elemente zu besitzen – eingeschweißt in schweres, edles Acryl –, die nicht nur seit Millionen Jahren unsere eigene Welt zusammenhalten und ausmachen, sondern sogar ganz ferne Welten, die wir vermutlich niemals erreichen können.

Es gibt sogar einen Reiseführer in das Reich der Elemente. Sie sind fein säuberlich nach Hausnummer und Straßen sortiert, bilden Familien, Nationen und Kontinente

Und so wandere ich gern mit der Lupe auf dem Schreibtisch vom Wasserstoff zu den Metallen, verweile etwas länger bei den Edelmetallen, wechsele dann rüber zu Kohlenstoff, Sauerstoff und zu den Edelgasen. Man muss dazu sagen, dass letztere in Bläschen in den jeweiligen Kavernen eingeschlossen sein sollen, was ich gern glaube. Auch um meine Streifzüge in die Welt der Strahlung und der zahlreichen radioaktiven Elemente braucht sich niemand zu sorgen, sie sind zur Beruhigung rein materiell in meinem kleinen Universum nicht enthalten und durch das einschlägige Symbol ersetzt. Besser ist das.

Es gibt sogar einen Reiseführer in das Reich der Elemente. Immerhin sind sie fein säuberlich nach Hausnummer und Straßen sortiert, bilden Familien, Nationen und Kontinente. Natürlich im übertragenen Sinne, dahinter stecken stets Elementarteilchen, Bindungskräfte, Energie und Ladungen. Die lupenreine Ordnung der Zahlen ist so exakt und universell, dass sie immer wieder zu vorhergesagten Neuentdeckungen führt, man muss noch nicht einmal ein Schiff dafür ausrüsten.

Also fange ich mal nicht ganz zufällig mit dem Periodensystem der Elemente eine kleine Serie an, die mir schon lange im Kopf herumschwirrt. Wissenschaft ist anspruchsvoll, spezialisiert, agiert in Fachsprachen, bohrt beharrlich dicke Bretter, entdeckt im Stecknadelkopf noch Schluchten und Achttausender. Das geht nicht anders, um das Neue zu finden, und, wie wir gerade sehen, auch das Rettende, wenn es für uns alle drauf ankommt. Wissenschaft ist aber auch ganz einfach, weil sie im letzten stets auf fundamentale Zusammenhänge zurückgeführt werden kann. Man kann das in kaum einer Region besser lernen und darüber staunen als in der Forschungsregion Braunschweig.

Derzeit ist die Welt in Unordnung geraten. Sogar das Corona-Virus verdankt den Bausteinen der Natur seine Existenz

Gerade ist unsere Welt ziemlich in Unordnung geraten. Corona hat Sicherheiten zerstört, eine Pandemie, ein Virus, das übrigens ebenfalls den Bausteinen der Natur seine Existenz verdankt. Es wird nicht reichen, dagegen ein Puzzle mit 1000 Teilen zu öffnen, obwohl es an Komplexität ja ein bisschen ähnlich ist.

Aber ich empfehle Ihnen das jetzt mal. Achtung: Die Stunden vergehen wie im Flug – und man lernt sogar ein bisschen dabei. Vor allem dies: Liegen 1000 Teile vor dir, möchtest du sofort aufgeben. Aber schon mit dem ersten Erfolgserlebnis, ein Niels Bohr oder eine Lise Meitner liegen da zusammengepuzzelt vor dir, Namensgeber für ein Element, mit Ordnungszahl, Abkürzung, Bild, wenn man sich eins machen kann, schon geht’s los.

Der Ehrgeiz ist geweckt. Das machen die Forscher übrigens auch. Sie schlagen gern bei ihren Pionieren nach, wie sie’s gemacht haben. Außerdem haben sie Spaß, sonst können sie ja nix entdecken. Also schaffe ich auch ganz schlicht mal wieder ein bisschen Ordnung in meiner Welt, wobei ich paradoxerweise grad ziemlich viel Unordnung gemacht habe. Aber das kreative Chaos, ehrlich, gehört zur Ordnung in unserer Welt doch auch dazu.

Tipps :

Periodensystem der Elemente, Acryl, Pappe, Plastik, Buchhandel, Geschenke, ab 2,50 Euro.

Puzzle , 1000 Teile, Eurographics, 14,95 Euro.

Buch , P. W. Atkins, Im Reich der Elemente, Ein Reiseführer zu den Bausteinen der Natur, Spektrum, 17,99 Euro.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder