Braunschweiger Projekt: Wie Muscheln Bauwerke im Meer belasten

Braunschweig.  Für das Projekt entsteht für 4 Millionen eine salzwassertaugliche Großforschungsanlage am Leichtweiß-Institut für Wasserbau der TU Braunschweig.

Windpark in der Nordsee.

Windpark in der Nordsee.

Foto: Ocean Breeze Energy GmbH & Co. KG

Oberflächen unter Wasser werden schnell von Organismen besiedelt. Wie der Bewuchs aus Muscheln, Algen und anderen kleinen Meeresbewohnern die Tragfähigkeit von Offshore-Windenergieanlagen und anderen maritimen Bauwerken beeinflusst, wird im Forschungsvorhaben „EnviSim4Mare“ untersucht. Dazu entsteht eine neue salzwassertaugliche Großforschungsanlage am Leichtweiß-Institut für Wasserbau an der Technischen Universität Braunschweig.

Erstmals soll lebender mariner Bewuchs im Labor des Leichtweiß-Instituts an der TU Braunschweig untersucht werden. Voraussetzung dafür ist die Konstruktion einer salzwassertauglichen Forschungsgroßanlage mit Wellen- und Strömungskanal. Mit rund vier Millionen Euro entfällt ein Großteil der gesamten Fördersumme auf das Teilvorhaben am Leichtweiß-Institut. Die 32 Meter lange und drei Meter breite Versuchsanlage wird neben zwei Wellengeneratoren und einer Strömungserzeugung auch mit einer Wasseraufbereitung ausgestattet sein. Sie sorgt für eine ausreichend gute Wasserqualität durch die Kontrolle von Temperatur, Salzgehalt und pH-Wert, heißt es in einer Pressemitteilung der TU. So können beste Bedingungen für lebende marine Organismen geschaffen werden. „Durch den Einsatz modernster Messtechnik bekommen wir in dieser Anlage erstmalig einen genauen Einblick in die tatsächlichen Prozesse, die sich im Umfeld des marinen Bewuchses abspielen. Zukünftig können wir noch besser systematische experimentelle Untersuchungen durchführen“, freut sich Professor Nils Goseberg, Sprecher des Konsortiums „EnviSim4Mare“ an der TU Braunschweig.

In einem ersten Schritt des Forschungsvorhabens werden Versuchskörper an verschiedenen Offshore-Standorten in der Nordsee um Helgoland und Nordergründe ausgebracht. Innerhalb der nächsten beiden Jahre siedeln sich an diesen unter anderem Algen, Seepocken und Muscheln an. Während das Alfred-Wegener-lnstitut die biologischen Fragestellungen des Projekts betreut, wird am Leichtweiß-Institut gleichzeitig der neue Salzwasser-Wellen-Strömungs-Kanal gebaut. Im dritten und letzten Projektjahr sollen dann die besiedelten Versuchskörper in der fertiggestellten Forschungsanlage in Braunschweig untersucht werden. Zentrale Forschungsfrage ist, wie sich der marine Bewuchs auf das Strömungsverhalten um die Versuchskörper und die daraus resultierende Belastung auf die Tragstrukturen von Offshore-Windenergieanlagen auswirkt. Parallel erarbeiten zwei Ingenieurbüros eine Software, mit der die Forschungsergebnisse direkt in die Ingenieurpraxis überführt werden. Das Konsortium aus Forschung und Industrie hat dabei geringere Kosten für die Stromerzeugung sowie effizientere Bau- und Unterhaltungskosten als Ziel, heißt es.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder