Mit Teamgeist, Leidenschaft und Können

Braunschweig.  Lions machen das Dutzend an deutschen Titeln voll, obwohl die Konkurrenz immer stärker wird.

Die Lions-Footballer hatten viel Spaß mit den Fans in Braunschweig.

Die Lions-Footballer hatten viel Spaß mit den Fans in Braunschweig.

Foto: Karsten Reißner

Erst ging es abwärts, aber dann ganz steil nach oben, zurück an die Spitze. Der Neuaufbau ist den Braunschweiger Footballern gelungen. Die Seriensieger, die deutschen Rekordmeister, haben das Dutzend voll gemacht und ihre große Fangemeinde endlich wieder so richtig glücklich. Mit dem 10:7-Erfolg über die Schwäbisch Hall Unicorns in der Frankfurter Arena gewannen die Lions unter der Führung ihres Erfolgstrainer-Gespanns Troy Tomlin und Dave Likins ihre zwölfte deutsche Meisterschaft.

Und dieser Titel ist wohl auch einer der wertvollsten von allen. Denn erstmals gelang den Braunschweigern dieser Triumph in einer immer stärker werdenden Konkurrenz. Seit ihrem letzten Finalsieg 2016 hat es einen enormen Aufschwung gegeben. Plötzlich besaß Nachbar Hildesheim, früher eine graue Maus im Oberhaus, so große finanzielle Möglichkeiten wie noch nie – und formte eine Topmannschaft. Dresden besitzt traditionell ein hochtalentiertes Team, genauso wie die Berlin Rebels. Und im Umland der Hauptstadt gewann auf einmal durch die Potsdam Royals ein weiterer Bundesligist viel an Stärke. Und erst recht die aufstrebenden Kölner. Sechs von acht Nordteams als Spitzenmannschaft – das hatte es noch nie gegeben. Und die Lions besiegten sie alle. Sogar zweimal. Extraklasse.

Hier geht’s zum Jahresrückblick 2019 für Braunschweig.

Nach der Halbfinal-Niederlage 2017 und gar dem Viertelfinal-Aus ein Jahr später kamen die neuformierten Lions so stark zurück wie selten zuvor. Chef Tomlin und Defense-Koordinator Likins haben es verstanden, innerhalb von weniger als 30 Monaten eine Mischung aus erfahrenen Kräften und jungen talentierten Wilden zu formen, die zum einen menschlich gut zusammen passen und zum anderen die wichtigsten drei Eigenschaften für erfolgreiche Sportler verinnerlichen: Können, Leidenschaft, Siegeswille. Tugenden, die es erlauben, auch mal das Glück zu erzwingen, wenn es nötig ist. Auch Teamgeist spielte bei den Lions eine große Rolle in der Saison 2019 und war ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg.

Klar, auf einigen Positionen wird es in der neuen Saison neue Gesichter geben, das ist bei 70 Mann im Kader auch normal. Aber das große Ganze steht. Nun können sich Tomlin und Likins an den Feinschliff machen. In der bärenstarken Löwen-Abwehr sind kaum Wünsche offen. Im Angriff allerdings könnten ein oder zwei Ballfänger mit außergewöhnlichen Fähigkeiten die Lions bereichern. Jene, die schon da sind, können alle jeden Ball fangen, der fangbar ist. Doch manchmal braucht es dringend einen Fänger, der auch scheinbar Unmögliches möglich macht. Solche Leute besitzt etwa Schwäbisch Hall. Doch auch das hilft nicht immer, wie die Lions im Finale bewiesen haben.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder