500.000 Euro: Dennis Schröder im Landkreis Peine bestohlen

Bortfeld.  Einbrecher sind in das Haus des Basketball-Stars eingebrochen und haben Gegenstände im Wert von rund einer halben Million Euro gestohlen.

NBA-Profi Dennis Schröder wurde in Braunschweig ausgeraubt.

NBA-Profi Dennis Schröder wurde in Braunschweig ausgeraubt.

Foto: Swen Pförtner / dpa

Beim Einbruch in der Marina Bortfeld, bei dem Schmuck und Bargeld im Wert von rund 500.000 Euro gestohlen wurden (wir berichteten), handelt es sich um das Haus des Basketball-Stars Dennis Schröder. Die Peiner Polizei hatte den Einbruch am Sonntag gemeldet. Als Tatzeit wurde Samstag, 15 Uhr, bis Sonntag, 3.15 Uhr genannt. Ein Polizeisprecher bestätigte in der Nacht zu Montag, dass am Samstag Diebe in das Haus des Profis von Oklahoma City Thunder eingestiegen waren.

Zuvor hatte die Bild-Zeitung von dem Einbruch berichtet. Nach Informationen der Zeitung hebelten Unbekannte die Terrassentür des Einfamilienhauses des 26-jährigen deutschen Nationalspielers auf und durchwühlten Schränke und Schubladen. In früheren Artikeln bezeichnete Bild den Braunschweiger mit gambischen Wurzeln als einen der „Geld-Giganten“ des deutschen Sports. 2018 wechselte Schröder innerhalb der nordamerikanischen Profiliga NBA von den Atlanta Hawks zu Oklahoma City Thunder. Erst 2017 hatte er einen mit 64 Millionen Euro dotierten Vierjahresvertrag unterschrieben.

Schröder war am Wochenende nicht zu Hause - er befindet sich zurzeit in den USA und bereitet sich auf das NBA-Spiel Oklahoma gegen die Dallas Mavericks vor. Auf Nachfrage unserer Zeitung wollte sich Schröders Familie am Montag nicht zu dem Einbruch äußern.

Auch Frank Oppermann, Pressesprecher der Polizei, hielt sich bedeckt. Wie bei jedem anderen Einbruch auch, hätten die Kollegen von der speziellen Tatort-Aufnahme – so heißt die Abteilung – nach Spuren gesucht. Ob Schmuck und Geld aus einem Tresor gestohlen wurde und ob es im Haus eine Alarmanlage gibt? Dazu wollte der Polizeisprecher nichts sagen.

Wolfgang Brandes, Ortsbürgermeister der 2650 Einwohner zählenden Ortschaft hat aus unserer Zeitung von dem Einbruch in der Marina Bortfeld erfahren. Dass der Basketball-Star in der Marina Bortfeld ein Haus gekauft hat, das wusste Brandes, auf der Seite zum Mittellandkanal. „Ich weiß, dass er Frau und Kind hat, aber persönlich gesehen habe ich ihn in Bortfeld noch nie.“

Alle Bewohner der Marina Bortfeld kenne er nicht, „aber die Hälfte schon“, so Brandes. Schon vor Dennis Schröder gab es einen prominenten Sportler in der Marina, Thomas Strunz, National-Fußballspieler, Manager, Trainer, Spielerberater, TV-Experte. „Aber er wohnt nicht mehr hier.“ Strunz habe das Haus verkauft und sei weggezogen. Mehrfach seien in den vergangenen Jahren Häuser in der Marina Bortfeld wieder verkauft worden.

Laut Bild-Zeitung hebelten der oder die Einbrecher die Terrassentür auf, quasi der Klassiker, vor dem die Polizei immer wieder warnt. „Fenster und Türen sind häufig nicht genügend gesichert“, sagt Ralf Scharf vom Präventionsteam der Polizei in Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel. Doch Fenster wie Türen könne man um- beziehungsweise aufrüsten. Faustregel: „Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster.“

Gerne kommen die Präventionsberater zu Schwachstellen-Analysen in die Häuser, so Michael Scharf. Kontakt (05341) 1897109.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)