Mord und Totschlag in „Schäfers Ruh“

Braunschweig.  Nächste Woche wird ein Krimi für die ARD im Ausflugslokal „Schäfers Ruh“ sowie im ehemaligen Gasthaus Kersten in Dibbesdorf gedreht.

Manfred und Eva Vollprich haben in ihrer Gaststätte „Schäfers Ruh“ in der kommenden Woche das Fernsehen zu Gast. Ein Krimi wird gedreht.

Manfred und Eva Vollprich haben in ihrer Gaststätte „Schäfers Ruh“ in der kommenden Woche das Fernsehen zu Gast. Ein Krimi wird gedreht.

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Die Schlagzeile ist natürlich mit einem Augenzwinkern zu verstehen: Schließlich gibt es nur wenige Orte in Braunschweig, die mehr Behaglichkeit und Ruhe ausstrahlen als das Ausflugslokal „Schäfers Ruh“ in Schapen, beliebte Einkehrmöglichkeit bei Spaziergängen rund um die Teiche in Riddagshausen. Die einzige Qual, die es hier normalerweise zu durchleiden gibt, ist die Wahl zwischen Apfelstrudel und Erbsensuppe.

„Sehr geehrte Gäste! Wir werden berühmt!“

Doch kommende Woche ist es vorbei mit der Beschaulichkeit: Da geht es um Mord und Totschlag, die Spurensicherung kreuzt auf und alles dreht sich um die Frage: Wer ist der Serienkiller? In „Schäfers Ruh“ finden Dreharbeiten für den Krimi „Die Toten von Marnow“ statt, den der NDR fürs Erste dreht. Innen- und Außenaufnahmen sind geplant. Am Donnerstag bleibt das Lokal deshalb ausnahmsweise geschlossen.

„Sehr geehrte Gäste! Wir werden berühmt!“, bitten die Gastwirte Eva und Wolfgang Vollprich auf ihrer Internetseite um Verständnis. Sie sind schon äußerst gespannt. „Wir sind Krimifans und haben sofort zugesagt, als die Anfrage vom Fernsehen kam. Ein ARD-Krimi, dachten wir uns, kann doch nur gut werden“, erzählt Wolfgang Vollprich.

Letzte Woche war die Aufnahmeleitung vor Ort. „Mit beiden Locations in Braunschweig ist die Aufnahmeleitung sehr glücklich“, sagt ein Sprecher der Produktion auf Nachfrage: Neben „Schäfers Ruh“ wird nächste Woche nämlich auch im ehemaligen „Gasthaus Kersten“ in der Alten Schulstraße in Dibbesdorf gedreht. Auch dies ein einst bekanntes Ausflugslokal, an dem jeden Tag viele Pendler auf der Berliner Heerstraße vorbeifahren.

In den Hauptrollen: Petra Schmidt-Schaller und Sascha Gersak

Wenn die Krimi-Reihe ausgestrahlt wird, wird allerdings nur der Kenner erkennen, dass einige Szenen in Braunschweig gedreht wurden. Die Handlung nämlich spielt an der Mecklenburgischen Seenplatte und in Schwerin. „Schäfers Ruh“ und das „Gasthaus Kersten“ wurden sozusagen umgesiedelt.

„Die Toten von Marnow“ ist als vierteilige Mini-Serie angelegt. Petra Schmidt-Schaller und Sascha Gersak spielen die Hauptrollen (Foto, mit Regisseur Andreas Herzog). Als Kommissare sind sie einem Serienmörder auf der Spur. Dabei stoßen sie auf immer neue Hindernisse. „Mächtige Gegenspieler der Kommissare haben offensichtlich ein Interesse daran, die wahren Zusammenhänge im Dunkeln zu belassen“, heißt es in der Inhaltsbeschreibung des Senders. Geheimdienste, die ehemalige Stasi und die Pharmaindustrie mischen mit...

Der mehrfache Grimme-Preisträger Holger K. Schmidt („Gladbeck“, „Das weiße Kaninchen“) schrieb das Buch. Zu sehen sein wird die Krimi-Reihe voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder