Gisele: „Ich finde, ich war mutig“

Braunschweig.   Die Braunschweigerin schreibt ein Buch – und ist bald im Kino zu sehen. Unsere Redaktion sprach mit ihr.

Gisele Oppermann.

Gisele Oppermann.

Foto: RTL / Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de: https: //www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html

Elf Tage war sie im Dschungelcamp – und ist froh, wieder draußen zu sein. „Ich bin erleichtert, dass ich das Dschungelcamp nun verlassen kann. Ich gehe erhobenen Hauptes hier raus. Die beiden letzten Prüfungen sind gut gelaufen -- ich kann stolz sein auf meine Leistungen“, sagte die Braunschweigerin Gisele Oppermann am Dienstag im Telefonat mit unserer Redaktion.

Der Anruf aus Australien kam gegen Mittag: Unsere Redaktion stand, wie zahlreiche weitere Medien auch, für ein Interview auf der Warteliste. Fünf Minuten bekamen wir, um Gisele ein paar Fragen zu stellen. Die 31-Jährige klang gelöst und zufrieden.

Horrorfilm über fliegende Haie

Ihre Teilnahme am RTL-Dschungelcamp bereue sie keineswegs, versicherte sie: „Ich will damit ja mein Comeback starten.“ Sie sei dabei, ein Buch zu schreiben, das sie bald veröffentlichen wolle, und hofft auf Aufträge als Model und Schauspielerin. In dem Kinofilm „Sky Sharks“, den der Braunschweiger Marc Fehse gedreht hat – ein Horrorfilm über fliegende Haie, in dem auch Michaela Schaffrath mitspielt – werde sie 2019 in einer kleinen Rolle zu sehen sein. Die Schauspielerei habe ihr Spaß gemacht, verrät sie: „Ich könnte mir durchaus vorstellen, eine größere Rolle in einem Kinofilm zu spielen.“

Dass sie nach zahlreichen Tränenausbrüchen von vielen als Heulsuse abgestempelt werde, mache ihr nichts aus: „Zu Hause bin ich eine ganz starke Frau. Ich finde, meine Teilnahme am Dschungelcamp war mutig.“ Es gebe dort viele Herausforderungen und harte Prüfungen. „Im Camp habe ich gelernt, meine Ängste zu überwinden“, sagt sie und nennt als Beispiel das Gehen über die wackelige Hängebrücke. Das habe ihr nach einigen Tagen gar nichts mehr ausgemacht.

Auf ihrem T-Shirt steht „Heulsuse“

Gisele nimmt’s mit Humor, erzählt, dass sie beim Telefonat ein neues T-Shirt trage mit der selbstironischen Aufschrift „Heulsuse“. Gelassen sagt sie: „Ich habe kein Problem damit, Emotionen zu zeigen.“

„Letzte Frage“, tönt es an dieser Stelle des Telefonats aus dem Hintergrund – die fünf Minuten sind um. Wen oder was sie am stärksten vermisst habe? Ihre kleine Tochter (4) nennt Gisele an erster Stelle – und ihre Freunde. Mit ihrer Tochter hat sie bereits geskypt. Die Ausstrahlung der Folgen von „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ durfte die Kleine nicht schauen, sagt Gisele und stellt klar: „Dschungelcamp ist keine Kindersendung!“

Ein paar Tage hat Gisele Oppermann noch Urlaub, erst nächste Woche kommt sie wieder in ihrer Heimatstadt Braunschweig an. Sie ist der vierte Promi, der das Dschungelcamp verlassen musste – nach Domenico de Cicco, Sibylle Rauch und Tommi Piper.

Zur Person

- Gisele Oppermann wurde 1987 in Brasilien geboren. Aufgewachsen ist sie auf dem Pferdehof ihres Vaters in Liebenburg.

2008 wurde sie als Kandidatin bei „Germanys next Topmodel“ bekannt, lebte danach vorübergehend in Wien und arbeitete als Model.

- 2010 ließ ein schwerer Autounfall weitere Karriere-Pläne vorerst platzen: Sie lag mehrere Tage im Koma, musste erst wieder lernen, zu laufen.

- 2014 bekam sie eine Tochter. Sie arbeitet weiterhin als Model und kellnert.

- Der Text wurde aktualisiert -

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (7)