80 Jahre Pogrom: Eine Nacht des Schreckens und der Schande

Braunschweig.   Auch 80 Jahre nach der Pogromnacht vom November 1938 ist nur schwer zu begreifen, was geschah. Ein Blick in die Braunschweiger Geschichte.

Renate Wagner-Redding, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Braunschweig, erinnerte am Donnerstagsabend bei der Kranzniederlegung an der ehemaligen Synagoge in der Alten Knochenhauerstraße an die Pogromnacht vor 80 Jahren.

Renate Wagner-Redding, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Braunschweig, erinnerte am Donnerstagsabend bei der Kranzniederlegung an der ehemaligen Synagoge in der Alten Knochenhauerstraße an die Pogromnacht vor 80 Jahren.

Foto: Philipp Ziebart/BestPixels.de

Es ist für uns Nachgeborene schwer, die Pogromnacht vom November 1938 zu begreifen, dieses Ausmaß an Gewalt gegen jüdische Bürger in Deutschland – auch in Braunschweig. Da ist man 80 Jahre danach leicht bei den üblichen pflichtgemäßen Begriffen des Abscheus und versteht vielleicht immer noch nicht,...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.