Ein Stadtführer für Braunschweig in Leichter Sprache

Braunschweig  Die eigene Stadt zu erleben und zu entdecken: Dabei möchte das Büro für „Leichte Sprache“ helfen und hat einen speziellen Stadtführer entwickelt.

Präsentieren den neuen Stadtführer in Leichter Sprache: Thomas Widmayer, Janna Hinrichs sowie Simon Heß.

Foto: privat/Jonas Scheiffele, Lebenshilfe

Präsentieren den neuen Stadtführer in Leichter Sprache: Thomas Widmayer, Janna Hinrichs sowie Simon Heß. Foto: privat/Jonas Scheiffele, Lebenshilfe

Er präsentiert die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sprachlich leicht verständlich. „Leichte Sprache baut Brücken, öffnet Türen und bindet Menschen ein, denen ansonsten der Zugang zu Informationen erschwert wird“, erklärt Janna Hinrichs, Leiterin des Büros für Leichte Sprache der Lebenshilfe Braunschweig. „Dies gilt dabei nicht nur für Menschen mit Beeinträchtigung sondern gleichermaßen für Menschen, die neu in Deutschland sind.“

Entstanden ist der Stadtführer laut Pressemitteilung in Kooperation mit der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. Simon Heß, Leiter der Touristinfo: „Wir waren von dem Projekt sofort überzeugt.“

Der Stadtführer biete neben vielen Sachinformationen ebenso Hinweise zur Barrierefreiheit: Wo ist das nächste rollstuhlgerechte WC, ist der Zugang zu einem Museum mit einer Rampe ausgestattet, sind Hindernisse an einem bestimmten Platz zu erwarten? Geprüft wurden diese Fragen von einer Schülergruppe der Oswald-Berkhan-Schule, die sich einen ganzen Tag Zeit nahm, alle Sehenswürdigkeiten mit Blick auf ihre Barrierefreiheit zu sichten.

„Ein besonderer Dank gilt dem Rotary Club Braunschweig, der durch die finanzielle Unterstützung dieses Projekt erst möglich gemacht hat“, fügt Janna Hinrichs an.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)