Braunschweiger Firma mit Fahrrad-Siegel ausgezeichnet

Braunschweig  Der ADFC würdigt fahrradfreundliche Arbeitgeber. Jetzt wurde das landesweit erste Zertifikat vergeben.

Radfahrende Mitarbeiter sind dem ADFC zufolge ausgeglichener und seltener krank als Mitarbeiter, die mit dem Auto kommen.

Foto: Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Radfahrende Mitarbeiter sind dem ADFC zufolge ausgeglichener und seltener krank als Mitarbeiter, die mit dem Auto kommen.

Bei der m+p management GmbH in Braunschweig wird Radfahren offensichtlich groß geschrieben – so groß, dass der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) das Unternehmen mit der neuen EU-weiten Zertifizierung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ auszeichnet. Wie der ADFC mitteilt, wird das Siegel seit diesem Jahr vergeben. Die Braunschweiger Firma sei die erste in Niedersachsen, die es erhalten habe.

Die Gründe für die Auszeichnung erläutert Katrin Kaminski, Vorsitzende des ADFC Braunschweig: Die Mitarbeiter der technischen Unternehmensberatung erradelten im vergangenen Jahr insgesamt 35 000 Kilometer – unter anderem mit Feierabendtouren, durch die Teilnahme an der bundesweiten Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“, beim „Stadtradeln“ in Braunschweig und bei einer Fahrradtour auf den Brocken.

Was fahrradfreundliche Unternehmen außerdem noch ausmacht? Kaminski zufolge sollten Arbeitgeber ausreichend Fahrradparkplätze anbieten und diese überdachen, beleuchten, barrierefrei gestalten und nah am Eingang anlegen. „Umkleidemöglichkeiten und Duschen sind ebenfalls wichtig“, erläutert sie. „Im Bereich Service punkten Angebote für die Fahrradreparatur, saisonale Fahrrad-Checks oder die Anschaffung von Diensträdern.“ Zertifizierungsrelevant seien zudem vergünstigte Angebote für ÖPNV, Bahn sowie Car- oder Bike-Sharing.

Aus Sicht des ADFC haben Unternehmen, die den Radverkehr fördern und sich zertifizieren lassen, mehrere Vorteile: „Sie profitieren von Handlungsempfehlungen, vom Imagegewinn und davon, dass die Infrastruktur für das Fahrrad deutlich günstiger ist als für KFZ-Stellplätze“, so Katrin Kaminski. „Vor allem aber gewinnen sie motivierte Mitarbeiter: Radfahrende Arbeitnehmer haben nachweislich ein Drittel weniger Krankheitstage und sind zufriedener, ausgeglichener und produktiver als Mitarbeiter, die mit dem Auto kommen.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (6)