Opfer fühlte sich „extremst bedroht“

Braunschweig  Das Schöffengericht verurteilte einen Autofahrer, der ausrastete, nachdem ein Radler auf seine Autoscheibe geniest hatte, zu einer Bewährungsstrafe.

Das Schöffengericht erkannte die Tat unter anderem als gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr in Einheit mit Nötigung. Symbolfoto dpa

Das Schöffengericht erkannte die Tat unter anderem als gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr in Einheit mit Nötigung. Symbolfoto dpa

Der Staatsanwalt sprach von durchgebrannten Sicherungen. Der Nebenkläger nannte es Wildwest-Verfolgungsjagd: Im vergangenen September hat ein 21-Jähriger im Auto einen Radfahrer verfolgt und zu Fall gebracht. Der 29-Jährige hatte ihm auf die Frontscheibe geniest. Der Autofahrer fühlte sich...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: