„Helfer vom Bohlweg“ doch nicht vor Gericht

Braunschweig  Geldstrafe statt Gerichtsprozess. Der sogenannte „Helfer vom Bohlweg“ akzeptiert den gegen ihn verhängten Strafbefehl und muss nicht vor Gericht.

Tatort Bohlweg. Die Strafverfolger können den schlagzeilenträchtigen Vorfall von Anfang Februar zu den Akten legen.

Tatort Bohlweg. Die Strafverfolger können den schlagzeilenträchtigen Vorfall von Anfang Februar zu den Akten legen.

Foto: Peter Sierigk

Das Amtsgericht muss nun doch nicht klären, ob der 27-Jährige Opfer oder Täter bei einer Auseinandersetzung mit Jugendlichen Anfang Februar vor dem Schloss-Carrée war. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, hat der Braunschweiger kurzerhand seinen Einspruch gegen einen Strafbefehl der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.