Menschenkette gegen Ausbau von Nuklearfirmen geplant

Braunschweig  Die Bürgerinitiative Strahlenschutz Braunschweig (BISS) plant eine Menschenkette in Thune. Sie will die Ausdehnung von Nuklear-Firmen verhindern.

Astrid Buchholz und Peter Meyer von der Bürgerinitiative Strahlenschutz zeigen den Flyer für die Menschenkette in Thune.

Astrid Buchholz und Peter Meyer von der Bürgerinitiative Strahlenschutz zeigen den Flyer für die Menschenkette in Thune.

Foto: Karsten Mentasti

Mit der Aktion will die BISS gegen die Erweiterung von Firmen im Stadtteil, die radioaktive Stoffe be- und verarbeiten, protestieren. Die Menschenkette ist für Samstag, 14. September, geplant, dem Wochenende vor der Bundestagswahl.

Entscheidender für die Terminwahl Mitte September ist aber, dass Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer noch für Herbst einen überarbeiteten Bebauungsplan für das Gewerbegebiet in Thune angekündigt hat, auf dem die Firmen Eckert & Ziegler, GE Healthcare und Buchler ihren Sitz haben.

„Die Veränderungssperre, die der Rat auf unsere Initiative hin im Februar 2012 beschlossen hat und die auf zwei Jahre befristet ist, müsste demnach nicht verlängert werden“, erklärte jetzt der stellvertretende Vorsitzende der BISS, Peter Meyer.

Er befürchte, dass der neue Bebauungsplan nicht so weit gehe, eine langfristige Umsiedlung der Firmen an einen anderen Standort anzustreben und das jetzige Gewerbegebiet langfristig für Wohnbebauung vorzusehen.

„Im Gegenteil, es ist zu erwarten, dass die bestehenden Firmen nach einem möglichen Absegnen des neuen B-Planes nicht nur ihr jetziges Gelände nutzen können, um ihre Anlagen deutlich zu vergrößern, sondern auch noch weitere Flächen des ausgewiesenen Gewerbegebietes am Mittellandkanal für sich verwenden dürfen“, sagte Peter Meyer. „Nur massiver öffentlicher Druck kann uns davor schützen und den Ausbau der Atomanlagen verhindern.“

Der soll unter anderem mit der Menschenkette erreicht werden, mit der das Gelände der betreffenden Firmen „umzingelt werden soll“, sagte Meyer. Zu der Aktion erwartet die Bürgerinitiative Strahlenschutz „mehrere Tausend Menschen“, so BISS-Mitglied Astrid Buchholz. Die Menschenkette steht unter dem Motto „Atomalarm 2013“, zu dem es eine gleichnamige Homepage gibt.

Parallel zu dem Vorhaben Menschenkette startete die Bürgerinitiative gestern eine Unterschriftensammlung, bei der sie innerhalb eines Monats 25 000 Unterschriften sammeln will. „Damit würde jeder zehnte Braunschweiger sich gegen diese Atomanlagen aussprechen“, erklärte Peter Dickel von der Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad, die die BISS unterstützt. „Das wäre ein deutliches Signal an Politik und Verwaltung“, betonte Meyer. Unterschriftenstände werde es demnächst in der Innenstadt geben.

zu einem Sternmarsch sind am 14. September um…

14.30 Uhr die Schloss-Arkaden am Bohlweg als Start einer Fahrrad-Demo

15 Uhr der Hackelkamp in Harxbüttel, das Gewerbegebiet Waller See in Schwülper, das Dorfgemeinschaftshaus in Thune, der Wendeplatz Heideblick in Wenden.

Die Menschenkette soll sich um 16 Uhr schließen.

Ab 16.30 Uhr treffen sich die Teilnehmer zu einer Kundgebung mit Musik am Festplatz Lahwiese.

Reden Sie mit: Was können Unterschriftenaktion und Menschenkette bewirken?

Liebe Leser, aus gegebenen Anlass weisen wir darauf hin, dass die Identität von Kommentar-Autoren mit dem Zusatz "(Gast)" unter Umständen nicht der tatsächlichen Person entspricht. Die Redaktion.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (314)