Krahe-Preis auch für die Schloss-Arkaden

Auszeichnungen ferner für Jakob-Kemenate, Studienservice-Center, Grundschule Schwarzer Berg und Mehrfamilienhaus

Oberbürgermeister Gert Hoffmann (Bildmitte mit Amtskette) gratulierte gestern Abend im Altstadtrathaus den Gewinnern des diesjährigen Peter-Joseph-Krahe-Preises.   

Oberbürgermeister Gert Hoffmann (Bildmitte mit Amtskette) gratulierte gestern Abend im Altstadtrathaus den Gewinnern des diesjährigen Peter-Joseph-Krahe-Preises.   

Foto: Daniela Nielsen

Zum 13. Mal seit 1956 hat gestern Abend die Stadt Braunschweig den Peter-Joseph-Krahe-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurden auf einer Festveranstaltung im Altstadtrathaus Bauherren und Architekten von fünf Bauwerken.

Objekte, Preisträger:

Neubau des Mehrfamilienhauses Bammelsburger Straße 1. Bauherr: Grundstücksgemeinschaft Bammelsburger Straße 1, Hans-J. Giesler/Kai Haller GbR. Architekten: Ute und Stefan Giesler.

Neubau des Einkaufszentrums Schloss Arkaden Braunschweig. Bauherr: Credit Suisse Asset Management Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH, vertreten durch ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG. Architekten: Grazioli und Muthesius.

Restaurierung und Erweiterung "Jakob-Kemenate", Eiermarkt 1 Bauherren: Eheleute Karin und Joachim Prüsse. Rainer Ottinger, Thomas Möhlendick.

Umbau zum Studienservice-Center in der Pockelsstraße 11. Bauherr: Land Niedersachsen. Architekten Denise Dih, Ole Klingemann.

Neubau der Grundschule Am Schwarzen Berge 73. Bauherr: Stadt Braunschweig. Architekt: Wilhelm P. Eckermann, Stadt Braunschweig, Fachbereich Gebäudemanagement.

Die Jury unter Vorsitz von Stadtbaurat Wolfgang Zwafelink traf ihre Auswahl unter rund 65 Vorschlägen. Neben den fünf Preisen wurde eine "lobende Erwähnung" ausgesprochen, und zwar für den Neubau des Bürogebäudes Hinter Liebfrauen 2. Bauherren: Evelyn Wendt-Salmhofer, Sabine Vollmer. Architekten: hsv-architekten, Jörg Salmhofer, Martin Vollmer.

Oberbürgermeister Gert Hoffmann: "Den Preisträgern ist es in hervorragender Weise gelungen, durch ihre gestalterische Arbeit architektonische Glanzlichter in Braunschweig zu setzen."

Holger Herlitschke, Fraktionsvorsitzender der Grünen, hat gestern die Verleihung des Krahe-Preises an die Bauherren und Architekten des Einkaufszentrums Schloss-Arkaden als "grandiose Fehlentscheidung" bezeichnet. Dabei gehe es wohlgemerkt nicht um die von Richi und Opfermann errichtete Schlossfassade, sondern um den von Grazioli und Muthesius entworfenen Kaufhausbau. "Peter Joseph Krahe würde sich im Grabe umdrehen."

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder