Diakonie plant für 12 Millionen Euro Neubau in Westhagen

Wolfsburg  Dort sollen das Kolleg für sozialpädagogische Fachkräfte, eine Kita und eine Einrichtung für betreutes Wohnen untergebracht werden.

Die Diakonie will dafür sorgen, dass in Wolfsburg mehr Erzieherinnen und Erzieher
ausgebildet werden. Das Foto entstand vor der Corona-Pandemie in der Kerkenkita.

Die Diakonie will dafür sorgen, dass in Wolfsburg mehr Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet werden. Das Foto entstand vor der Corona-Pandemie in der Kerkenkita.

Foto: Helge Landmann / regios24

Bis zu 350 ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher werden in den nächsten Jahren in Wolfsburg benötigt, um alle Stellen in den Kindertagesstätten besetzen zu können. Doch es mangelt nicht nur in Wolfsburg, sondern bundesweit an sozialpädagogischen Fachkräften. Seit 2014 werden am Diakonie-Kolleg solche Fachkräfte ausgebildet. Doch der Standort in der ehemaligen Astrid-Lindgren-Schule im Stralsunder Ring in Westhagen platzt aus allen Nähten. Deshalb plant die Stiftung Diakonie Kästorf einen Neubau mit Kolleg, Kindertagesstätte mit fünf Gruppen und einer Einrichtung für betreutes Wohnen – und darf sich auf einen Zuschuss von 2,5 Millionen Euro durch die Stadt Wolfsburg freuen.

Erzieherinnen werden bundesweit gesucht

Wie schwierig die Situation auf dem Arbeitsmarkt für Arbeitgeber ist, machte Iris Bothe im jüngsten Schulausschuss deutlich. In neuen Kindertagesstätten könnte die Stadt häufig nicht mit allen Gruppen zeitgleich starten, weil es an Personal fehle, sagte die Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration. „Erzieherinnen und Erzieher können sich aussuchen, wo sie arbeiten wollen“, so Bothe. Häufig werde lieber eine Stelle in Wohnortnähe gewählt, um Fahrtkosten zu sparen. Deshalb sei es wichtig, das Personal in Wolfsburg auszubilden. Die Stadträtin begrüßte ausdrücklich die Ausbildung insbesondere auch von Quereinsteigern am Diakonie-Kolleg. „Wir brauchen auch Menschen mit Lebenserfahrung in den Kitas.“

270 Absolventen seit 2014

Hans-Peter Daub, Vorstand der Dachstiftung Diakonie, und Schulleiter Daniel Kreßner stellten den Ausschussmitgliedern das Wolfsburger Diakonie-Kolleg vor. Der Startschuss fiel 2014 mit 25 Schülerinnen und Schülern in der Örtzestraße. 2020 erfolgte der Umzug mit 190 Schülern in den Stralsunder Ring 45. Dort ist auch das Wolfsburg-Kolleg, ein Gymnasium für Erwachsene, untergebracht. „Wir fühlen uns dort sehr wohl, aber die räumlichen Kapazitäten sind endlich“, sagte Kreßner. Am Diakonie-Kolleg seien seit 2014 insgesamt 250 sozialpädagogische Fachkräfte mit hoher Praxisorientierung ausgebildet worden. Ende Januar folgen 20 weitere Absolventen, so Kreßner. Es gebe weiterhin eine steigende Nachfrage seitens der Kita-Träger. „Wir könnten noch mehr ausbilden und wollen das auch.“ Geplant sei zudem der Einstieg in die generalistische Pflegeausbildung, auch dies ein Mangelberuf.

Diakonie will 12,3 Millionen Euro investieren

Die räumliche Notsituation soll durch einen Neubau behoben werden. Als Gesamtsumme für den Bau veranschlagt die Stiftung Diakonie Kästorf insgesamt 12,3 Millionen Euro, der Anteil für die Schule wurde mit 5,5 Millionen Euro kalkuliert. Die Stadt will die Ansiedlung einer Einrichtung zur Fachkräfteausbildung mit maximal 2,5 Millionen Euro fördern und so für eine standortnahe Ausbildung der künftigen Kita-Mitarbeiter sorgen. Der Schulausschuss stimmte der Verwaltungsvorlage einstimmig zu.

Standort: Ehemaliger Baseballplatz neben Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule Als Bauplatz für den neuen Gebäudekomplex ist der ehemalige Baseballplatz neben der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule zwischen Frankfurter Straße und Suhler Straße in Westhagen vorgesehen. Investorin und Bauträgerin ist die Stiftung Diakonie Kästorf. Die Stephansstift Bildung und Ausbildung gGmbH soll als Betreiber fungieren. Das in massiver Bauweise errichtete, zweigeschossige Gebäude in U-Form soll mit seiner offenen Seite zur Frankfurter Straße ausgerichtet sein. Die drei Gebäudeflügel umschließen einen geschützten Innenbereich, der als Freifläche für die Kindertagesstätte genutzt werden soll.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder