Hospiz: Aufbruchstimmung nach Ratsbeschlüssen für Heiligendorf

Heiligendorf.  Der Hospizverein hat die Planung für das zweite Hospizhaus im Süden von Wolfsburg verfeinert und sammelt weiter Spenden.

Im März 2019 stellten Christiane Neumann (von links), Michael Rex, Daniela Fromholz, Günther Wagner und Lucas Weiß die Planung für das neue Hospiz in Heiligendorf vor.

Im März 2019 stellten Christiane Neumann (von links), Michael Rex, Daniela Fromholz, Günther Wagner und Lucas Weiß die Planung für das neue Hospiz in Heiligendorf vor.

Foto: Claudia Caris / Archiv

Der massive Ausbruch der Corona-Krise auch bei uns dominierte die jüngste Ratssitzung Ende März. Dennoch fasste der Rat auch Beschlüsse, die sich nicht um den vor zwei Monaten aufziehenden Krisenmodus drehten. Auf zwei Entscheidungen haben nicht nur viele Bauwillige, sondern auch der Hospizverein lange gewartet: Der Rat beschloss die frühzeitige Erschließung von Baugrundstücken und die Auslegung des Bebauungsplan-Entwurfs für das Heiligendorfer Baugebiet „Krummer Morgen“. Das ehrgeizige Ziel: erste baureife Grundstücke schon 2021!

Planung seit mehreren Jahren

Hörbar erleichtert klingt Lucas Weiß, Geschäftsführer des Vereins Hospizarbeit Region Wolfsburg und Umgebung, im Gespräch mit unserer Zeitung. Denn schon seit mehreren Jahren plant der Verein, im künftigen Heiligendorfer Baugebiet ein zweites Wolfsburger Hospizhaus zu bauen. Doch die Planungsphase zog sich immer weiter in die Länge, insbesondere aufgrund der angespannten Personalsituation in der Stadtplanung der Verwaltung.

„Es gibt Signale aus der Stadtverwaltung, dass die öffentliche Auslegung sehr bald beginnt“, freut sich der Hospiz-Geschäftsführer. „Und wir hoffen natürlich, dass es innerhalb dieser Frist dann keine größeren Einwände mehr gibt, die das Baugebiet noch einmal verzögern könnten.“

Wichtig für Familien mit todkranken Kindern

Denn der Hospizverein verlässt sich aufgrund der öffentlich gemachten Zusage der Stadtverwaltung weiterhin darauf, dass Anfang 2021 die ersten Bauplätze startklar sind. „Es ist immer noch so, dass wir Anfang 2021 mit dem Bau beginnen wollen; gegebenenfalls auch erst im April. Das hängt natürlich von der Erschließung und auch von Corona ab“, sagt Weiß und bekräftigt: „Wir wollen das Hospiz in Heiligendorf Weihnachten 2022 eröffnen.“ Das sei auch ganz wichtig für Familien mit todkranken Kindern. „Denn die können wir aufgrund der räumlichen Situation in der Eichendorffstraße nicht aufnehmen. Diese Selektion muss aufhören.“

In der Zwischenzeit hat der Verein weiter an seiner Planung gefeilt. „Wir haben intensiv an den Grundrissen und Arbeitsabläufen gearbeitet, um das alles besser zu machen als in unserem Altbau in der Eichendorffstraße. Die Grundrisse sind fertig – wir haben das perfekte Hospiz geplant“, erzählt Weiß. „Hier herrscht nach den Ratsbeschlüssen richtige Aufbruchstimmung.“ Der Verein sei bei der Planung sogar der jetzigen Zeit der Corona-Pandemie voraus gewesen, verrät er: „Wie gehen wir mit hoch infektiösen Gästen um? Wie machen wir das mit den dafür erforderlichen Schleusen-Lösungen?“ Das seien Fragen, die schon vor längerem bedacht worden seien.

Spenden-Einbußen, aber kein Einbruch

Apropos Corona: Die Krise geht auch am Hospizverein nicht spurlos vorüber. „Natürlich hat auch der Hospizverein Einbußen bei den Spenden wegen Corona – sowohl für die normale Hospizarbeit als auch für

das zweite Hospizhaus. Es ist derzeit deutlich weniger, aber kein großer Einbruch“, berichtet der Geschäftsführer. „Und viele Menschen tragen uns durch diese Krise.“Zudem habe der Verein in den Vorjahren gut gewirtschaftet.

Aktuell habe man bereits Spenden-Zusagen in Höhe von 300.000 Euro für das neue Hospiz, insgesamt 1 bis 1,5 Millionen Euro will der Verein dafür einsammeln. Das Gesamt-Volumen für das Bauprojekt beträgt rund 5 Millionen Euro. Weiß: „Mein Aufruf ist an alle, das weiter zu unterstützen.“

Bald wieder offenes Hospiz

Angesichts der Corona-Krise hofft der Geschäftsführer, dass der Verein bald wieder ein offenes Hospiz in der Eichendorffstraße pflegen kann, erlebbare Hospizarbeit sei auch wichtig für die Spendenbereitschaft. „Zwischenzeitlich mussten wir sogar zwei Zimmer schließen. Aber nun sind immerhin schon wieder vier Besucher möglich.“

Informationen zum Hospizverein und zum Bauprojekt gibt es hier:

https://hospizarbeit-region-wolfsburg.de/

https://hospizarbeit-region-wolfsburg.de/wp-content/uploads/2020/04/Hospizzeitung_1-2020_030420-002-1.pdf

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Pläne für stationäres Hospiz im Süden der Stadt vorgestellt vom 7.3.2019

Ein ländliches Hospizhaus als Pendant vom 25.5.2018

So eine Spende für den Hospizverein gab’s noch nie vom 28.3.2018

Knallvolles Haus für den guten Zweck vom 25.3.2018

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder