So retten Wolfsburger Geschäfte Lebensmittel

Wolfsburg.  Die Smartphone-App „Too good to go“ hilft, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. In Wolfsburg wurden schon 5500 Portionen vor dem Müll bewahrt.

Im Café Magie in Vorsfelde hat Concetta Olivieri Wundertüten voller Backwaren gepackt. Die Heide-Bäckerei Meyer verkauft sie über die App „Too good to go“.

Im Café Magie in Vorsfelde hat Concetta Olivieri Wundertüten voller Backwaren gepackt. Die Heide-Bäckerei Meyer verkauft sie über die App „Too good to go“.

Foto: Anja Weber / regios24

Haxen und Sushi, Pizza und Kuchen: Was eben noch speichelflussanregend die Auslagen zierte, wird in der Gastronomie kurz vor Ladenschluss ganz schnell zu Abfall. Doch immer mehr Restaurants, Imbisse und Bäckereien versuchen, der Lebensmittelverschwendung Einhalt zu gebieten. Sie bieten Übriggebliebenes zum Schnäppchenpreis über die Smartphone-App „Too good to go“ an.

Ein Aufruf der Angebote an einem beliebig gewählten Freitagvormittag: Am Abend gibt es zwischen 19.30 und 20 Uhr bei Immergrün in der City-Galerie drei halbe Wraps für 3,50 statt 10 Euro zu ergattern. Das war’s. Wer mehr Auswahl will, sollte etwas vorausschauender planen. Die Hauptgerichte bei Nordsee, abzuholen zwischen 15.15 und 15.30 Uhr, sind seit Donnerstagabend ausverkauft. Um 23.07 Uhr am Vorabend hat jemand die letzte Mahlzeit reserviert, die das Restaurants Miyabi zwischen 21.40 und 22 Uhr ausgeben wird. Und für die Obst- und Gemüsetüten von Real im Heinenkamp hätte man die Anwendung auch früher starten müssen.

Nach Angaben des App-Anbieters wurden in Wolfsburg dank der Anwendung bereits 5.500 Mahlzeiten vor der Verschwendung gerettet werden und eine so große Menge Treibhausgase eingespart, wie 14 Flugzeuge auf dem Weg von Berlin nach New York ausstoßen. Besonders engagierte Läden in Wolfsburg seien das Café Magie und Nordsee.

Die gehört bereits seit April 2018 zu den Kooperationspartnern von „Too good to go“. Mehr als 200 Filialen machen mit. „In Wolfsburg konnten bis jetzt mehr als 5000 Portionen vor der Tonne bewahrt werden“, erklärt das Unternehmen auf Anfrage.

Im Vorsfelder „Café Magie“ packen die Mitarbeiter am Ende des Arbeitstages Überraschungstüten mit belegten Brötchen, Kuchen oder Brot. So spart die Heide-Bäckerei Meyer Müll und die Kunden können sich durch das Sortiment probieren. „Wir haben dadurch keinen Gewinn, aber auch keinen Verlust“, sagt Marcell Meyer. Das Angebot werde sehr gut angenommen, nach einem Test in zwei Filialen sei es auf alle Läden ausgeweitet worden.

Der Real-Markt in Nordsteimke ist bei Too Good To Go unter anderem mit Hähnchenschenkeln und Bouletten von der Heißen Theke sowie Backwaren mit von der Partie. Für Marktleiter Norman Nowak eine Win-win-Situation: „Die Artikel, die wir einstellen, sind regelmäßig ausverkauft.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder