Mutmachbotschaften für Jonathan aus Wolfsburg gesucht

Wolfsburg.  Stephanie Mislak will den an Leukämie erkrankten Zwölfjährigen per Kurzvideos stark für seinen Weg machen. Am Samstag findet ein Benefizkonzert statt.

Stephanie Mislak will den an Leukämie erkrankten Zwölfjährigen per Kurzvideos stark für seinen Weg machen.

Stephanie Mislak will den an Leukämie erkrankten Zwölfjährigen per Kurzvideos stark für seinen Weg machen.

Foto: Privat

Der zwölfjährige Jonathan hat in seinem Kampf gegen den Krebs einen ersten Etappensieg errungen. Die Ärzte konnten den vier Kilogramm schweren Tumor aus seinem Bauch entfernen, und das, obwohl er gefährlich nah an der Milz saß und trotz Chemotherapie nicht kleiner werden wollte. „Er hat die Operation gut überstanden“, sagte Stephanie Mislak, eine Freundin der Familie. Zeit, sich von dem Eingriff zu erholen, hat er nicht wirklich. „Ein Grund mehr“, meinte Mislak, „den Jungen und seine Familie nach Kräften zu unterstützen“. Am Samstag findet im Café Schrill ein Benefizkonzert für ihn und seine Mama Katharina, sie war im Sommer vergangenen Jahres in den Landkreis Gifhorn gezogen, statt. Und Stephanie Mislak hat da noch eine Idee. Sie will Kurzvideos für Jonathan sammeln, „Good Vibrations“ als kleine Kraftspender für den harten Weg, den der Junge noch vor sich hat, denn: Nach wie vor ist der Ausgang offen.

„Wer Jonathan eine kleine Botschaft schicken möchte, kann sie mir gern zukommen lassen“, schrieb Mislak in einer Nachricht. Die Mutmacher wolle sie sammeln und Jonathan dann schicken. „Er soll sehen, dass wir alle an ihn denken und bei ihm sind“, so Mislak. Genau das werden die Menschen auch am Samstag sein. Um 17 Uhr beginnt im Café Schrill in Mörse das von der rührigen Freundin organisierte Benefizkonzert mit der Vorleserin Marianne Orsini-Parakenings. „Es gibt wohl nichts Schlimmeres, als wenn ein geliebter Mensch in einer Familie schwer erkrankt, besonders dann, wenn es sich um ein Kind handelt. Natürlich habe ich mich sofort entschieden, zu helfen“, sagte sie. Mit ihr gibt es am Samstag ein Wiederhören mit Wilhelm Busch.

Ab 18 Uhr betreten dann die Musiker die Bühne im Café. Auch für sie ist das Engagement eine Ehrensache. Den Anfang macht Claudio Calandra. Er hofft auf ein volles Café Schrill und schrieb: „Da ich selbst Papa bin, war es für mich unfassbar schlimm und konnte mich hinein versetzen. Habe nicht lange gezögert und sofort zugesagt. Ich werde ein paar bekannte Songs spielen und singen.“

Volker Rechin will Songs seines Projekts „3 Miles to Essex“ präsentieren. Der Wolfsburger habe nicht lange gezögert, als er die Anfrage für das Konzert bekommen hatte: „Ich bin Musiker, gebürtiger Wolfsburger und wohne auch immer noch in der Stadt. Da ich selbst Vater von zwei Jungs bin, ist mir die Geschichte des krebserkrankten Jonathan und seiner Mutter sehr nah gegangen, und ich bin froh, einen kleinen Teil beitragen zu können.“

Nach den beiden Solisten folgt die Band Jattstream aus Danndorf. Die Band covert Songs aus den Bereichen Rock, Hardrock und Metal. Karten kosten 10 Euro. Sie gibt es im Café oder an der Abendkasse. Der Kontakt für die Videobotschaft lautet: stephanie.mislak@gmx.de.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder