Ostfalia-Studenten siegen mit Konzept zur Mobilitäts-Zukunft

Wolfsburg.  Anlässlich des Auto-Gipfels gibt es einen Wettbewerb, bei dem Forscher über das Thema nachdenken. Den besten Ansatz haben Wolfsburger Ökonomen.

Die stolzen Gewinner des Creator Lab (von links nach rechts): Professorin Antje Helpup, Alexander Vogel, Niklas Heinecke und Robert Hartmann.

Die stolzen Gewinner des Creator Lab (von links nach rechts): Professorin Antje Helpup, Alexander Vogel, Niklas Heinecke und Robert Hartmann.

Foto: Privat

Auf dem Auto-Gipfel des Handelsblatts vor wenigen Tagen in der Autostadt in Wolfsburg stand die Transformation der Autoindustrie im Mittelpunkt der Betrachtung. Hochkarätige Experten aus Wirtschaft und Politik diskutierten aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln über das Thema Reset Mobility. Auf dem Alternative Stage organisierte das Unternehmen Ernst & Young ein Creator Lab zum Thema: Junge Talente denken die Mobilität der Zukunft neu. Drei Studententeams der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, der TU Braunschweig und der Ostfalia-Hochschule traten gegeneinander an. In dem ganztägigen Workshop erarbeiteten die Studenten Konzepte zur Zukunft der Mobilität. Nach der Präsentation vor Teilnehmern und Referenten des Auto-Gipfels 2018 entschied sich das Publikum per App-Abstimmung für das beste Konzept. Den ersten Platz belegte mit großem Abstand das Team der Fakultät Wirtschaft der Ostfalia-Hochschule und gewann einen Gutschein für einen Besuch des EY Wavespace Flagship Berlin.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder