Direkt von zu Hause ins neue Zuhause

Wolfsburg.  Pilotprojekt der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg: Das Steimker Quartett kann virtuell besichtigt werden.

Frederik Korsch, Social MediaManager der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, besichtigt mit einer VR-Brille das Steimker Quartett virtuell.

Frederik Korsch, Social MediaManager der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, besichtigt mit einer VR-Brille das Steimker Quartett virtuell.

Foto: Sparkasse

Die letzte Bodenplatte ist gegossen, Kräne und Gerüste bestimmen derzeit noch die Szenerie, wo die vier Gebäude des Steimker Quartetts entstehen. Und dennoch haben Interessenten bereits jetzt die Möglichkeit, einen Rundgang durch eine der 73 neuen Wohnungen zu unternehmen – und das sogar, ohne die eigenen vier Wände dabei zu verlassen.

Direkt von zu Hause ins neue Zuhause – möglich macht das ein Pilotprojekt der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, die mit Interessenten seit kurzem virtuelle Hausbesichtigungen durchführt. Mithilfe einer sogenannten VR-Brille tauchen sie in eine (noch) nicht existierende Welt ein. Wo der Computer- oder Fernsehbildschirm zu Ende ist, geht die Brille einen Schritt weiter und kreiert eine 3-D-Umgebung.

Doch wie man sich so eine virtuelle Hausbesichtigung vorstellen kann, erklärt Thomas Reich, Bereichsdirektor Immobilien der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. „Mit einer VR-Brille kann ein Rundgang durch das noch nicht erstellte Gebäude erfolgen. Die Brille wird mit Kopfbewegungen gesteuert. Sobald die Augen auf speziell gekennzeichnete Punkte in der 3-D-Darstellung gelenkt werden, wechselt das Bild. Das heißt, der Kunde kann in die Gebäude hineingehen beziehungsweise die Räume wechseln. Darüber hinaus können über diese Punkte auch die Ausstattungsvarianten wie beispielsweise Bodenbeläge geändert werden“, verdeutlicht Reich.

Das neue System, es bringt reichlich Vorteile mit sich. „Interessenten können sich ein Bild von dem Projekt machen. Insbesondere Abstände zu Nachbargebäuden, Außenanlagen sowie die hochwertige Ausstattung können bereits jetzt ein Gefühl für die Immobilien vermitteln“, schildert Thomas Reich und fügt hinzu: „Der virtuelle Rundgang entspricht im Übrigen exakt den mit der Genehmigungsbehörde in vielen Gesprächen abgestimmten Details. Das bedeutet, dass Farbe der Wegflächen, Höhe der Hecken und vieles mehr der späteren Realität entsprechen. Darüber
hinaus wurden auch angrenzende Grünflächen wie das kleine Wäldchen im Norden der Gebäude real dargestellt.“

Kurzum: Der virtuelle Besucher fühlt sich bereits wie in seinem neuen Zuhause. Kein Wunder, dass die ersten Erfahrungen von Anwendern durchweg positiv waren, wie der Bereichsdirektor Immobilien der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg aufzeigt. „Der virtuelle Rundgang wird in der Kundenberatung intensiv als Einstieg genutzt und stößt weitestgehend auf große Begeisterung. Darüber hinaus erhalten Interessenten 3-D-Papp-Brillen, mit denen sie mit dem Smartphone online auf www.steimker-quartett.de den 3-D-Rundgang auch zuhause erleben können“, sagt Reich.

Der Bauträger des aktuellen Projekts Steimker Quartett in Wolfsburg, die Firma Meyer Projektentwicklung GmbH, hatte bereits Erfahrungen mit der virtuellen Darstellung von Immobilien zu einem anderen Projekt in Lüneburg und hierzu Kontakt zu der Firma Dreidesign aus Hamburg. „Im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens für die Flächen in Wolfsburg wurde Dreidesign von Meyer beauftragt, 2D-Darstellungen von den geplanten Gebäuden zu erstellen. Darauf aufbauend haben wir mit Meyer und Dreidesign entschieden, einen virtuellen 3-D-Rundgang zu dem Projekt in den Steimker Gärten zu erstellen“, erklärt Thomas Reich, wie die Idee dazu entstanden ist.

Und der virtuelle Rundgang durch das Steimker Quartett wird erst der Anfang der neuartigen Hausbesichtigung sein. „Es werden definitiv weitere Projekte folgen. Mit der Meyer Projektentwicklung GmbH sind wir in Gesprächen zu weiteren Bauprojekten. Wenn es soweit ist, werden wir wieder eine
3-D-Animation erstellen“, verrät Thomas Reich abschließend.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder