Probleme mit Artikel und Maus

Wolfsburger Lehrer zeigt Geduld im Vermitteln von Sprache und Computer-Bedienung.

Seit September arbeitet Benjamin Gauss für neun Monate als Freiwilliger in Malawi. Heute erzählt der 20-jährige Wolfsburger von seiner Arbeit an einer Schule.

Das Besondere an der Schule in Zalewa ist, dass sie die einzige kostenfreie, weiterführende Schule (Secondary School) in ganz Malawi ist. Nach einem Tag des Kennenlernens wurde ich direkt in den Lehrbetrieb aufgenommen und fing an, Deutsch und Informatik zu unterrichten.

Der Schulbetrieb ist in vollem Gang. Mein Deutsch-Unterricht kommt gut voran und die Kinder sind froh, ihre ersten Sätze vom Englischen ins Deutsche ohne meine Hilfe übersetzen zu können.

Die Artikel bereiten ihnen wie erwartet Probleme. Wie soll man den Schülern erklären, dass man für ein Wort, das ganz klar etwas Feminines wie „Mädchen“ ausdrückt, den neutralen Artikel „das“ benutzen muss. Oder dass ein geschlechtsloser Gegenstand wie „der Ball“ den maskulinen Artikel trägt statt den neutralen.

Das ist auf jeden Fall eine Herausforderung für mich und vor allem für die Schüler. Aber sie machen sich ganz gut und ich habe ihnen Mut zugesprochen, dass das Verständnis wahrscheinlich mit der Zeit kommt.

Am Tag der Anmeldung der Schüler flossen viele Tränen. Es gab über 130 Anmeldungen, aber nur etwa 50 Plätze. Bildung ist Mangelware. Und so kommt es auch, dass die jüngsten Schüler 12 Jahre alt sind, direkt von der Primary School kommen und neben 18-Jährigen sitzen. Deren Eltern hatten einfach kein Geld, ihre Kinder auf eine weiterführende Schule zu schicken und so blieben sie zu Hause.

Zudem habe ich angefangen, die Schüler Computer benutzen zu lassen. Für mehr als 50 Kinder stehen 5 Computer zur Verfügung. Nach mehreren Wochen Theorie, um sicher zu stellen, dass sie sorgsam mit den Computern umgehen, durften sie endlich die Maus mit ihren eigenen Händen führen.

Geklappt hat das meist überhaupt nicht. 50 Minuten habe ich gebraucht, um mit ihnen den Rechner hochzufahren, den Batteriestand abzufragen, einen Ordner zu erstellen und wieder herunterzufahren. Die Maus wurde falsch herum gehalten, Links- und Rechts-Klick permanent verwechselt und generell waren einige einfach irgendwie ängstlich im Umgang mit der Maus.

Wer hat schon Geld für einen Computer? Es haben ja gerade einmal vielleicht 5 Schüler Licht und Elektrizität im Haus.

Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.Ausland.org oder telefonisch unter 030 220117455 erhältlich.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder