Neue Funde auf der Werla geben Forschern Rätsel auf

Werlaburgdorf  Archäologen finden bei Grabungen alte Keramikscherben. Die Funde zwingen die Forscher, ihr Modell über die Entstehung der Kaiserpfalz überdenken.

Grabungsleiter Markus Blaich und Student Björn Pinkepank erklären die Grabungsfläche 26 auf dem Gelände der Kaiserpfalz Werla.

Grabungsleiter Markus Blaich und Student Björn Pinkepank erklären die Grabungsfläche 26 auf dem Gelände der Kaiserpfalz Werla.

Foto: Kai-Uwe Ruf

Die Archäologen müssen erneut darüber nachdenken, was wann auf dem Gelände der Kaiserpfalz Werla entstanden ist. Das bisherige Modell der zeitlichen Abfolge könne nicht stimmen, betont Grabungsleiter Markus Blaich mit Blick auf neue Funde auf dem Gelände der Vorburg der Kaiserpfalz. Dort haben Studenten während Grabungen Überreste eines Grubenhauses entdeckt. Gefunden wurden dabei auch Keramik-Scherben, die Blaich auf das...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder