Wendessen. Eine intelligente Messanlage soll im Wolfenbütteler Ortsteil die Verkehrssicherheit erhöhen. Das Gerät hat einen großen Vorteil.

Fast schnurgerade führt der Ahlumer Weg nach Wendessen hinein – und viel zu viele Autofahrer kommen deshalb mit oft massiv überhöhtem Tempo von Ahlum ins Dorf gebrettert. Der Ortsrat Wendessen hat deshalb im Frühjahr aus eigenen Mitteln eine Messanlage gekauft, die in dieser Woche installiert und in Betrieb genommen wurde. Darüber informiert der Ortsrat in einer Pressemitteilung.

Ihr Newsletter für Wolfenbüttel & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Das Tempomessgerät ist natürlich kein Allheilmittel gegen die Raser, aber das Gerät soll all denen die rote Karte zeigen, die zu schnell sind und damit sich und andere gefährden. Unsere Wunschfarbe ist natürlich Grün – für alle diejenigen, die vorbildlich unter 50 km/h bleiben“, meinte Ortsbürgermeister Andreas Rink anlässlich der Einweihung der Anlage.

Messanlage in Wendessen ersetzt keine polizeilichen Geschwindigkeitsmessungen

Das Besondere an der „intelligenten“ Anlage sei, dass sie Daten erfasse und speichere. „Wir haben deshalb die Chance, genau zu sehen, um welche Uhrzeit wie viele Fahrzeuge mit welcher Geschwindigkeit ins Dorf fahren“, wird die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Christina Balder in der Mitteilung zitiert. Und gemessen werden könne immer – wenn die Anlage sichtbar in Betrieb ist, aber auch, wenn man den Eindruck haben könnte, das Gerät sei ausgeschaltet. Die Auswertung der Ergebnisse hat Ortsratsmitglied Marc Both übernommen, und er wird bereits in der nächsten Sitzung des Ortsrates am 23. Mai über die ersten Ergebnisse informieren, heißt es weiter.

Die Anlage habe keine „Blitzerfunktion“, erfasse keine Kennzeichen und ersetze daher keine polizeilichen Geschwindigkeitskontrollen. „Wir haben aber mit der vor rund zwei Jahren installierten und fast baugleichen Messanlage in der Straße ,.Am Friedhof‘ recht gute Erfahrungen gemacht, die Autofahrer sind ein Stück vernünftiger, also langsamer geworden“, begründet Ortsbürgermeister Rink die Investition.

Zudem sei die Anlage so konstruiert, dass sie in weniger als einer Stunde ab- und an anderer Stelle aufgebaut werden kann. Der Ortsrat werde das Verhalten der Autofahrer am Ahlumer Weg beobachten und von dieser Möglichkeit des Umsetzens eventuell später einmal Gebrauch machen. Infrage komme dabei ebenfalls ein Ummontieren auf die andere Straßenseite – denn auch beim Herausbeschleunigen aus Wendessen seien manche Verkehrsteilnehmer zu aggressiv unterwegs.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Wolfenbüttel lesen:

Täglich wissen, was in Wolfenbüttel passiert: