Schliestedt. Die neue Kindertagesstätte für 55 Kinder gefällt nicht nur mit viel Holz und naturnahem Grundstück, sondern auch mit einem außergewöhnlichen Konzept.

Von glücklichen Gesichtern beim Bauherrn, den Erzieherinnen und Erziehern, den Samtgemeindevertretern und vor allem bei den Kindern berichtet die Samtgemeinde Elm-Asse in einer Pressemitteilung, in der sie über die Eröffnung des Wald- und Naturkindergartens Schliestedt informiert.

Der Kindergarten vor den Toren Schliestedts füge sich nahtlos in die Natur ein und biete mit seinem Außengelände von rund 3000 Quadratmetern und dem großzügigen Innenbereich von 350 Quadratmetern Platz für die Betreuung von 15 Krippen- und 25 Kindergarten-Kindern. Zudem beinhalte der Neubau einen Gruppenraum, der als Notunterkunft für die Waldkindergartengruppe diene, erläutert die Samtgemeinde. So fänden insgesamt 55 Kinder Platz im Naturkindergarten. Eine Besonderheit sei auch die Lage. Grenze der Kindergarten doch direkt an die Seniorenbetreuung in Schliestedt. So seien Alt und Jung künftig Nachbarn – eine tolle Situation für beide Seiten, findet die Samtgemeinde.

Samtgemeinde tritt als Mieter auf

„Ich bin sehr froh über diesen Neubau. Wir haben nach wie vor eine große Nachfrage an Betreuungsplätzen innerhalb der Samtgemeinde Elm-Asse. Wir versuchen wirklich alles, den vielen Anfragen gerecht zu werden. Umso schöner ist es, wenn wieder ein neuer Baustein in der Kinderbetreuung dazu kommt. Und diesem Fall auch noch ein ganz besonders gelungener“, freute sich Samtgemeindebürgermeister Dirk Neumann bei der Schlüsselübergabe.

Der Naturkindergarten sei der Mitteilung zufolge ein besonderes Projekt, bei dem die Familie Stumpf als Bau- und Kostenträger fungiere und die Samtgemeinde Elm-Asse die Rolle des Mieters einnehme. So habe das Projekt trotz angespannter Finanzlage realisiert werden können. Die Vertragspartner hätten hierfür nach Angaben der Samtgemeinde Elm-Asse einen Mietvertrag mit einer Laufdauer von 20 Jahren abgeschlossen.

Der Neubau, bei dem vor allem Holz zum Einsatz kam, steht auf einem 3000-Quadratmeter-Grundstück.
Der Neubau, bei dem vor allem Holz zum Einsatz kam, steht auf einem 3000-Quadratmeter-Grundstück. © Samtgemeinde Elm-Asse

Nach der Ratsentscheidung der Samtgemeinde für den Neubau im Jahr 2020 wurde der Kindergarten in nur drei Jahren realisiert, und das trotz der schwierigen Situation im Baugewerbe mit Fachkräfte- und Materialmangel. Der Bau selbst wurde laut Samtgemeinde, wie es sich für einen Naturkindergarten gehöre, vor allem mit Holz realisiert und in Naturfarben gehalten.

Jung und Alt gemeinsam

Der Vorstand des Waldkindergarten Schöppenstedt e.V. zeigt sich ebenfalls hoch erfreut: „Nach jahrelanger Planung und Verhandlung sind wir sehr froh, dass das Projekt ,Naturkindergarten Schliestedt’ mit intergenerativem Ansatz umgesetzt werden konnte. So startete am 3. Juli die Naturkindergarten-Gruppe und zum 1. August soll auch die Krippengruppe ihre Türen öffnen. Insgesamt 55 Kinder können dann mit ihren Familien die Vorteile des naturpädagogischen Konzeptes nutzen. Besonders erfreut sind wir darüber, genügend motivierte Fachkräfte gefunden zu haben, die unser Projekt unter dem Motto ,Jung und Alt gemeinsam Natur erleben’ umsetzen möchten. Großer Dank gilt allen, die uns auf dem Weg begleitet und unterstützt haben.“

Ihr Newsletter für Wolfenbüttel & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Jede Menge potenzielle Omas und Opas auf der einen Seite und eine ganze Horde Enkelkinder auf Zeit auf der anderen Seite“, schreibt die Samtgemeinde Elm-Asse abschließend und ergänzt: „Und das alles mitten in der Natur – Kindergarten mal anders!“