Das bietet Wolfenbüttel in den Ferien

| Lesedauer: 3 Minuten
Beim Disc-Golf wird die Frisbeescheibe auf einen Korb geworfen, wie hier von Joris Richter. (Archivfoto)

Beim Disc-Golf wird die Frisbeescheibe auf einen Korb geworfen, wie hier von Joris Richter. (Archivfoto)

Foto: Henrik Bode (P) / regios24

Wolfenbüttel.  Sommer, Sonne, Ausflugszeit – Die Stadt gibt ein paar Tipps für diesen Sommer. Unter anderem ist dabei Action auf der Oker angesagt.

Die Lessingstadt Wolfenbüttel ist ein Eldorado für Fachwerkfans. Aber auch Aktive kommen auf ihre Kosten. Mit Outdoorangeboten per Rad, mit dem Kanu oder Stand-Up-Paddle können die Stadt und das Nördliche Harzvorland erkundet werden. Ob mit dem Rad, zu Fuß oder auf dem Wasser, Wolfenbüttel lässt sich auf vielerlei Weise erkunden, so die Stadt.

Radelnd auf den Spuren Lessings oder Till Eulenspiegel: Beide Radtouren starten in Wolfenbüttel. Die Lessingroute am Lessinghaus. Insgesamt gut 30 Kilometer lang geht es dabei erst durch Wolfenbüttel, dann entlang der grünen Okerauen bis ins nahe gelegene Braunschweig und zurück. Der Eulenspiegel-Radweg ist eine kurzweilige Strecke zwischen Elm und Asse. Mit rund 60 Kilometern ist diese Rundtour eine sportliche Herausforderung. Verkürzt wird die Route, wenn für eine Strecke von Schöppenstedt nach Wolfenbüttel der Zug genommen wird.

Achtung, Action! Auf verschlungenen Wasserwegen der Oker: Wer Action liebt – und vor allem das Wasser – der kann sich auf Tour mit Kanu oder Stand-Up-Paddle begeben, so die Stadt weiter. Auf der Kanutour von Börßum nach Wolfenbüttel paddelt man rund fünf Stunden und gut 13 Kilometer durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Natur pur und viele schöne Stellen, die zum Picknick einladen. Die Boote sind für zwei Erwachsene und zwei Kinder ausgelegt. Ein Tagesangebot für die ganze Familie. Action kommt unterwegs ins Spiel: Es gibt drei spannende, aber auch für Anfänger geeignete Stromschnellen und ein Wehr, an dem die Kanus umgetragen werden müssen. Noch aufregender wird es auf der Stand-Up-Paddle-Stadtführung. Es wird über verschlungene Wasserwege und durch dunkle und schmale Tunnel gepaddelt, bei denen man sich schon mal klein machen muss. Nach so viel Sport geht es – nach geselliger Pause – zu Fuß durch die Altstadt zurück zum Start. Begleitet von spannenden und witzigen
Anekdoten zur Stadtgeschichte.

Disc-Golfen im Seeliger Park: Disc-Golf ist ein Frisbeesportspiel, bei dem es darum geht, von einem festen Wurfpunkt aus (Tee) mit so wenig Würfen wie möglich mit der Frisbee-Scheibe Körbe zu treffen. Sport, Spiel und Spaß, für den es keine besonderen Vorkenntnisse oder Ausrüstung braucht, sondern den jeder unkompliziert ausprobieren kann. Der Verein die „Tee-Timers“ gestaltet einen Workshop auf der Disc-Golf-Anlage im Seeliger Park, erklärt Wurftechniken und gibt Tipps. Nach einer Einleitungs- und Übungsphase wird ein kleines Turnier angeboten, bei dem es auch etwas zu gewinnen gibt. Wer auf eigene Faust Disc-Golfen schon mal ausprobieren möchte, leiht sich ein Set für vier Personen bei der Tourist-Info aus – und los geht’s.

Lesen Sie auch:

Lob für Wolfenbüttels Förderanträge zur Belebung der City

Wolfenbütteler Studie zeigt den Bedarf an digitaler Bildung

Brände in der Auguststadt – die Angst geht um

Rätsel-Rundgang durch die Altstadt: Die Stadt kann auch mit Kompass und Begleitheft mit dem „YouDiscover-Rätsel-Rundgang“ erkundet werden, so erfährt man auf spannende Art und Weise Wissenswertes über die Lessingstadt. Erhältlich ist der Rätselspaß bei der Tourist-Info.

Termine: Täglich, 11 Uhr, öffentliche Stadtführung; 23. Juli, 12 Uhr, Genussmanufaktour durch die Altstadt; 24. Juli, 10.30 Uhr, Kanutour von Börßum nach Wolfenbüttel; 30. Juli, 11 Uhr, Radtour auf Lessings Spuren; 14. August, 11 Uhr, Disc-Golf-Workshop im Seeliger Park. Weitere Infos im Internet unter www.lessingstadt-wolfenbuettel.de

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de