Digitale Bibliothek

Million-Ankauf der Herzog-August-Bibliothek frei zugänglich

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein 400 Jahre altes Buch liegt zur Präsentation in einer Glasvitrine. Es ist der spektakulärste Ankauf der Herzog-August-Bibliothek (HAB) Wolfenbüttel seit Jahrzehnten. Es handelt sich um das Album Amicorum.

Ein 400 Jahre altes Buch liegt zur Präsentation in einer Glasvitrine. Es ist der spektakulärste Ankauf der Herzog-August-Bibliothek (HAB) Wolfenbüttel seit Jahrzehnten. Es handelt sich um das Album Amicorum.

Foto: Peter Steffen / picture alliance/dpa

Wolfenbüttel.  Die Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel hatte das 400 Jahre alte „Freundschaftsbuch“ für 2,8 Millionen Euro erworben. Jetzt liegt es digitalisiert vor.

Das „Große Stammbuch“ Philipp Hainhofers können Forscherinnen und Forscher nun bis ins kleinste Detail untersuchen – und Leserinnen und Leser weltweit bestaunen. Das „Album Amicorum“, das die Herzog-August-Bibliothek (HAB) im vergangenen Jahr für rund 2,8 Millionen Euro erwerben konnte, liegt jetzt in digitaler Form in der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek (WDB) vor. Das reich illustrierte „Große Stammbuch“ des Augsburger Kaufmanns, Kunsthändlers und politischen Korrespondenten Philipp Hainhofer (1578–1647) ist damit nicht nur für die Forschung, sondern auch für die Öffentlichkeit frei zugänglich.

Zwischen 1596 und 1633 haben sich Kaiser, Könige und Fürstinnen, Diplomaten, Gelehrte und Militärs handschriftlich in dieser frühen Form des „Freundschaftsbuchs“ verewigt. Es versammelt aber nicht (nur) Freunde im engeren Sinne, sondern auch und vor allem geschäftliche, politische und gesellschaftliche Kontakte. Das 227 Seiten umfassende Werk enthält zahlreiche von teils namhaften Künstlern gestaltete, reich verzierte Schmuckseiten. Darunter sind Porträts, heraldische, botanische und allegorische Darstellungen. Mit jedem weiteren hochrangigen Beitrag hoben sich der Status sowohl des Werks als auch seines Besitzers.

Kostbares Original soll geschützt werden

Die neu entstandenen hochauflösenden Digitalisate ermöglichen nach Angaben der HAB ein „Reinzoomen“ bis zu einzelnen Pinselstrichen. So können bei der kunsthistorischen Analyse Darstellungen detailliert verglichen und Inschriften entziffert werden. Der eingehende Vergleich wiederum kann bei dem Versuch helfen, die zum großen Teil noch nicht identifizierten Künstler oder verschiedene Blätter aus einer Hand zu bestimmen. Möglicherweise können sogar frühere Bindungszusammenhänge der variablen Blätter rekonstruiert werden. Zugleich werde durch die Digitalisierung das empfindliche und kostbare Original geschützt.

Die Digitalisierung in hoher Auflösung war aufgrund der konservatorischen Bedingungen und der technischen Ausstattung zeitaufwendig, da jedes Blatt einzeln von der linken und der rechten Buchseite fotografiert und nachbearbeitet werden musste. Finanziert wurde der Kauf von der Kulturstiftung der Länder, der Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien, der Volkswagenstiftung (im Rahmen des Niedersächsischen Vorab), der Herzog August Bibliothek (Wittchow-Aschoff-Stiftung), der Ernst von Siemens-Kunststiftung, der Stiftung Niedersachsen und der Rudolf-August Oetker-Stiftung.

Eingetragene Personen identifizieren

Das Land Niedersachsen finanziert darüber hinaus aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab der Volkswagen Stiftung ein dreijähriges Forschungsprojekt an der HAB mit 300.000 Euro, das die Entstehung und Geschichte des Stammbuchs und seiner künstlerischen Ausgestaltung untersucht.

Das personell wie künstlerisch herausragende „Album Amicorum“ soll textlich und ikonografisch – zur Bestimmung und Deutung der Motive - erschlossen, Personennetzwerke erforscht und die Ergebnisse sowohl digital als auch in einer Buchpublikation zugänglich gemacht werden. Ziel des Vorhabens ist die Identifizierung der Personen, die sich eingetragen haben - der Inskribentinnen und Inskribenten - und der von ihnen gewählten Künstler und Motive. Die Einträge werden transkribiert, übersetzt und die teilweise komplexen Bildprogramme ikonografisch erschlossen. Darüber hinaus wird eine räumliche wie akteurszentrierte Einordnung in den Entstehungskontext der Blätter angestrebt.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt „Das Große Stammbuch Philipp Hainhofers“ gibt es unter: https://www.hab.de/das-grosse-stammbuch-philipp-hainhofers/

Den Zugang zum Digitalisat hier: https://diglib.hab.de/mss/355-noviss-8f/start.htm

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder