Hornburger pflegen Freundschaft zu Italien

Hornburg.  Der Deutsch-Italienische Freundschaftsverein (DIFV) war zu Gast in Montelabbate – diesmal mit eigenen PKW, wie der Verein mitteilt.

Die Hornburger schipperten auf der Adria zu den Muscheln, die hier gezüchtet werden.

Die Hornburger schipperten auf der Adria zu den Muscheln, die hier gezüchtet werden.

Foto: Privat

Für einen Bus hätten sich nicht genügend Teilnehmer gefunden.

Gewohnt wurde in einem Hotel in Pesaro. Der Freundschaftsverein in Montelabbate und die Gemeinde hätten einige Aktivitäten geplant. So wurde unter anderem eine Salamifabrik besucht. Zudem ging es auf der Panoramastraße von Pesaro nach Gabbice Monte. „Der Ausblick von der Steilküste auf das Meer ist immer wieder beeindruckend.“ Besichtigt wurde auch die Ruine der Burg von Montelabbate.

Weiter ging es nach Sant’Angelo in Lizzola. Auch wurden die Hornburger Gäste im Rathaus von Montelabbate empfangen. Der stellvertretende Bürgermeister habe die Freude über den Besuch betont und sei auf die langjährige Freundschaft der beiden Gemeinden Montelabbate und Hornburg eingegangen.

Der Vorsitzende des DIFV, Bodo Meyer, habe sich für die Einladung und die Vorbereitung der Programmpunkte bedankt. Er habe eine Spende für die Abbadia und den Kinderchor übergeben.

An einem anderen Tag ging es nach Porto Verde, einem Jachthafen bei Cattolica. Die Deutschen gingen auf eine Segeljacht, um auf der Adria zu schippern – zu den Muscheln, die hier gezüchtet werden. Bodo und Elke Meyer sowie Reinhard Pohl waren dann noch beim Pfarrer von Apsella, Don Zenaldo. Er habe durch seine Forschungen zu Papst Clemens II. und die Restaurierung der Abbadia die Freundschaft mitbegründet. Besucht wurde auch noch ein Bauernhof in den Bergen, der ökologischen Wein- und Olivenanbau betreibe.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder