TIW zieht sich von geplantem Coworking-Projekt am Exer zurück

Wolfenbüttel.  Eigentlich wollte das Technische Innovationszentrum eine Halle auf dem Wolfenbütteler Campus zu Gemeinschaftsbüros für Kreative und Start-ups umbauen.

Ein Büro teilen, aber nicht denselben Arbeitgeber haben. Selbstständig und trotzdem in Gesellschaft sein. So sieht eines der Zukunftsmodelle der Arbeitswelt aus. Das sogenannte Coworking ist auch ein Thema für hiesige Kommunen (Symbolbild).

Ein Büro teilen, aber nicht denselben Arbeitgeber haben. Selbstständig und trotzdem in Gesellschaft sein. So sieht eines der Zukunftsmodelle der Arbeitswelt aus. Das sogenannte Coworking ist auch ein Thema für hiesige Kommunen (Symbolbild).

Foto: Nicolas Armer / dpa

Neue Arbeitsorte und damit auch neue Formen der Arbeit, die in deutschen Großstädten bereits auf dem Siegeszug sind, sollen auch in Wolfenbüttel Einzug halten. Das setzte sich der Landkreis vor zwei Jahren zum Ziel. 2017 tauchte verstärkt das Wort „Coworking“ in den Ausschüssen auf. Eine Form der Zusammenarbeit, bei der sich verschiedene Arbeitnehmer, Selbstständige und Start-ups ein Büro teilen, Internet, Telefon und Besprechungsräume...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder