Er engagiert sich für Klinik und Kampfsport

Wolfenbüttel.  Maik Löhr leitet eine Station im Wolfenbütteler Klinikum und eine Sparte beim SV Roklum. Er ist für den Wolfenbütteler des Jahres nominiert.

Der Roklumer Maik Löhr arbeitet auf der Intensivstation des Wolfenbütteler Klinikums und engagiert sich für Kampfsport. Foto: Frank Schildener

Der Roklumer Maik Löhr arbeitet auf der Intensivstation des Wolfenbütteler Klinikums und engagiert sich für Kampfsport. Foto: Frank Schildener

Foto: Frank Schildener

Es lohnt sich zu kämpfen. Das ist das Motto des Roklumers Maik Löhr. Der 46-Jährige lebt Kampfsporttugenden nicht nur auf der Wettkampfmatte und im Verein, sondern auch bei seiner Arbeit auf der Intensivstation des Städtischen Klinikums. „Meditieren, bewusst zu atmen ist für die Patienten wichtig“,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: