Harte Arbeit und lustige Streiche

Salzdahlum.  Adalbert Kursatzky zeigt mehr als 400 Fotos in seiner neuen Ausstellung über die Kindergarten- und Schuljahre in Salzdahlum.

Neue Ausstellung in Salzdahlum.

Neue Ausstellung in Salzdahlum.

Foto: Udo Starke

Viele Salzdahlumer waren in die Ortskirche St. Jürgen gekommen, um den Ausführungen von Ortsheimatpfleger Adalbert Kursatzky zuzuhören. Der 69-Jährige präsentierte seine inzwischen sechste Ausstellung mit dem Thema „Unsere Kindergarten- und Schulzeit in Salzdahlum“.

Mehr als 400 Fotos gaben dabei Einblick in die Kindergarten- und Schulzeit. „Es gibt viele Erinnerungsschätze, die ich gesammelt, aussortiert und für die Ausstellung an den Stellwänden platziert habe“, erklärte er.

Grußworte sprach Ortsbürgermeister Ralf Achilles. „Schön, dass wieder zahlreiche Zuhörer gekommen sind. Das zeigt das große Interesse der Bürger, die an den Stellwänden ganz genau schauen, ob sie sich wiederfinden“, sagte Achilles, der die Ausstellung als „besonders schön und sehr gelungen“ bezeichnete. Die Präsentation ermögliche einen Einblick in die Kinder- und Jugendzeit und dank Kursatzky lebe die Vergangenheit wieder auf.

Der Ortsbürgermeister selbst erinnerte sich noch an seine Schulzeit, als die Lehrkräfte noch „gern an den Ohren gezogen oder sie gedreht haben“. Das seien Erziehungsmethoden gewesen, die man heutzutage nur noch in den Geschichtsbüchern nachlesen könne.

Um die Ausstellung auf die Beine zu stellen, waren viele Monate notwendig, die der Ortsheimatpfleger unter anderem im Landesarchiv in Wolfenbüttel stöberte. „Aber auch zahlreiche Zeitzeugen konnte ich in Gespräche verwickeln, um Genaueres für die die gute alte Zeit zu erfahren“, erzählte er. „Ich habe ungefähr fünf Monate Zeit investiert, bis alles stand“, erinnert sich Kursatzky, der nach eigenen Angaben vor rund zehn Jahren mit der Aufarbeitung der Vergangenheit begonnen habe.

„Ich bin selbst alter Salzdahlumer, das verbindet mich besonders mit dem Ort“, so Kursatzky. Heide Lauterbach spielte während der Ausstellungseröffnung einige Stücke auf der Orgel.

In seinem Vortrag lud Adalbert Kursatzky zu einer Zeitreise ein, die bestens ankam. Viele Zuhörer mögen sich dabei zurückversetzt gefühlt haben in die Jahre von 1920 bis 1960. Besonders über die Schulzeit hatte er eine Menge zu berichten. Er erinnerte an verschiedene Lehrer, die an der Schule unterrichteten, vor und nach dem Zweiten Weltkrieg. „Die Kindheit in dieser Zeit war oft geprägt von harter Arbeit auf den Höfen und Feldern. Aber sie gibt auch Einblick in damalige Schulstreiche und unvergessene Erlebnisse, eingeschlossen auch schmerzhafte Erinnerungen“, sagte der Referent.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder