Meeresblumen und Wiesenstücke

Wolfenbüttel  Die erste Vernissage im Jahr 2018 im Schmidt-Terminal an der Halchterschen Straße 33 ist am Freitag, 5. Januar, ab 17 Uhr.

Künstlerin Ursula van der Veen (links) und Walburga Schmidt vom Reisebüro bauen gemeinsam die Ausstellung auf.

Foto: privat

Künstlerin Ursula van der Veen (links) und Walburga Schmidt vom Reisebüro bauen gemeinsam die Ausstellung auf. Foto: privat

Ursula van der Veen zeigt zirka 33 Bilder, darunter 3 Triptichon. Die aus Minden stammende Künstlerin kam durch ihre Tochter zur Malerei. Die, so heißt es in der Pressemitteilung, schenkte ihr 1994 einen kleinen Aquarellkasten, als Ursula van der Veen zu einer Reise nach Kreta in Griechenland aufbrach. „Wenn Zeit ist, kannst Du etwas malen“, habe sie gesagt.

Dies sei der Beginn für die Aquarellmalerei von Landschaften gewesen. In Wolfenbüttel habe sie ihr Hobby bei Astrid Schecker-Loch vertieft und mehrere Malkurse belegt. Zudem belegte sie Workshops auf der holländischen Insel Schirmonnikoog sowie bei der Malerin Doet Boersma, unter anderem in der Natur in Leeuwarden.

2015 habe Ursula van der Veen ihre Arbeiten im Malen von Meeresblumen, Gräsern und Wiesenstücken verfeinert. Ihre neuesten Werke beinhalten laut Pressemitteilung große Farbkleckse, dessen Entstehungsgeschichte sie während der Eröffnung am Freitag erzählen wird. Gäste sind willkommen.

Ursula van der Veen male gerne auch gemeinsam mit anderen Künstlerinnen und belege Kurse zum Beispiel im Atelier von Nejla Gür in Braunschweig und im Sommer im Gartenatelier bei Claudia Gropp. Die Ausstellung wird bis 5. Februar jeweils montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr zu sehen sein.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder