Berlin. Den Wocheneinkauf bestellen, das geht bei den Lieferdiensten Getir und Gorillas. Nun sollen sie sich aus Deutschland verabschieden.

Gerade in Großstädten wird es immer beliebter: Den Wocheneinkauf online bestellen und einfach nach Hause liefern lassen. Doch auf zwei Anbieter werden die Menschen in Deutschland in Zukunft wohl verzichten müssen: Die Lieferdienste Getir und Gorillas werden sich laut eines Berichts der „Wirtschaftswoche“ Mitte Mai vom deutschen Markt zurückziehen. Einige der 1800 Angestellten von Getir in Deutschland hätten Anfang dieser Woche bereits ihre Kündigungen erhalten. Die Warenlager sollten in den kommenden drei Wochen nach und nach geschlossen werden.

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Getir wollte den Sachverhalt auf Nachfrage der „Wirtschaftswoche“ nicht kommentieren. Das türkische Unternehmen hatte Ende 2022 den Berliner Konkurrenten Gorillas gekauft. Der Plan, auch den Berliner Wettbewerber Flink zu kaufen, sei Insidern zufolge vom Tisch, berichtete das Blatt weiter.

Lesen Sie auch: Lieferando, Flink, Wolt – Experten fürchten Änderungen

Getir will sich auf den türkischen Markt konzentrieren

Getir war 2015 gegründet worden und expandierte 2021 ins Ausland. Stichtag für den Rückzug aus Deutschland sei der 15. Mai, so die „Wirtschaftswoche“. Auch in Großbritannien und den Niederlanden stehe der Rückzug „offenbar unmittelbar bevor“. Das Blatt zitierte den britischen Sender Sky, wonach Getir von Investoren eine neue Finanzierung in bestehender zweistelliger Millionenhöhe zugesagt bekommen habe – unter der Bedingung, das Geld für den Rückzug und die Abwicklung der drei Märkte Deutschland, Großbritannien und Niederlande verwende. Im Heimatmarkt Türkei solle das Geschäft des Supermarkt-Lieferdienstes dagegen weiter ausgebaut werden.

Lebensmittellieferdienste hatten in der Corona-Pandemie eine Hochzeit erlebt. Als selbsternannter Pionier im Bereich der ultraschnellen Lebensmittellieferung expandierte Getir bis Ende 2021 in insgesamt neun Länder. Die schnelle Expansion führte jedoch nie zu Gewinnen. Bereits im vergangenen Sommer hatte Getir mitgeteilt, mehr als ein Zehntel der Belegschaft abzubauen. Zuvor hatte Getir sich aus Frankreich zurückgezogen und die Einstellung des Geschäfts in Italien, Spanien und Portugal angekündigt.