Berlin. IKEA drängt in die Innenstädte. Karstadt sitzt dort in Bestlagen. Laut „Bild“ wird ein Deal verhandelt. Längst liefen Geheimgespräche.

IKEA will weg von der grünen Wiese. Laut „Bild“ erwägt die schwedische Möbelfirma, bei Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) einzusteigen. Zwischen beiden Unternehmen liefen demnach bereits geheime Verhandlungen über eine Kooperation.

Man stehe „mit unterschiedlichen Anbietern im Austausch“ und ziehe prinzipiell alle Standorte und Optionen in zentrumsnaher Lage in Betracht, „die unseren Anforderungen entsprechen“, erklärte IKEA unserer Redaktion.

Und weiter: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns zu vertraulichen Gesprächen nicht öffentlich äußern.“ Ein Dementi klingt anders .

IKEA will in die Innenstädte

Die Interessen: GKK bekäme einen finanzstarken Untermieter für laut „Bild“ 70 bis 80 Filialen. Umgekehrt könnte IKEA in den Innenstädten neue Zielgruppen erschließen. In Großstädten sind freie Gewerbeflächen nicht leicht zu finden. GKK hat, was die Schwedenn suchen: Fläche in den Citys, zumeist in Bestlagen.

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Berlin, München sowie in der Bodenseeregion hat IKEA schon Planungsstudios in den Innenstädten etabliert, Köln und Stuttgart folgen wohl noch in diesem Jahr. Die Idee: Kompakte Filialen ohne Warenlager. Im Vordergrund steht die Beratung, buchstäblich nah an den Kunden und nicht länger am Stadtrand. Das erste Ikea Planungsstudio Deutschlands eröffnete man 2020 in Berlin. Offensichtlich hat sich das Konzept bewährt.

Kleine kompakte Planungsstudios für Kunden ohne Auto

Außerdem haben sich die Gewohnheiten und das Kaufverhalten geändert. Die Planungsstudios sollen zentral liegen und leicht mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichbar sein. IKEA trägt dem Umstand Rechnung, dass eine wachsende Zahl von Menschen in den Großtstädten auf ein Auto verzichtet. Die grüne Wiese am Stadtrand ist für sie uninteressant.

Für das GKK-Management wäre nach Abschluss des laufenden Insolvenzverfahrens eine feste Partnerschaft so etwas wie ein Neustart. Laut „Bild“ soll noch in diesem Jahr eine erste Testfiliale des neuen „Super-Kaufhauses“ in einer Großstadt eröffnen.

Lesen Sie auch: Galeria-Chef: „Wir verstehen das als einen Befreiungsschlag“