Weniger Geld für das Präsidium der Handwerkskammer

Braunschweig  Aufwandsentschädigungen für die niedersächsischen Handwerkskammer-Chefs werden nach Kritik aus Wirtschaftsministerium neu geregelt

Norbert Bünten, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade.

Norbert Bünten, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade.

Foto: privat

Die Präsidenten der sechs niedersächsischen Handwerkskammern sind zwar grundsätzlich ehrenamtlich tätig, erhalten aber eine Aufwandsentschädigung – etwa für den Zeiteinsatz oder zum Beispiel für Fahrtkosten. Die Aufwandsentschädigung wird nun neu geregelt. Folge: Die derzeit noch zwei Präsidenten...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: