Berlin. Balkonkraftwerke werden immer beliebter – und das Geschäft damit lukrativer. Die Bundesnetzagentur warnt vor einem bestimmten Bauteil.

Die Energiewende fängt für viele Verbraucher in Kleinen an. Nicht immer muss es gleich eine große Solaranlage sein – denn längst sind kleine Kraftwerke nicht mehr nur Hobbybastlern vorbehalten. Im Zuge der Energiekrise hat sich das Balkonkraftwerk in immer mehr Haushalten etabliert. Statt einzelnen Teilen bieten immer mehr Hersteller komplette Sets mit einer Montageanleitung an. Auch Speicher – sogenannte Powerbanks – für Balkonkraftwerke haben sich im deutschen Markt einen Namen gemacht. Doch mit der Photovoltaik-Innovation kommen auch Tücken.

Balkonkraftwerk 2023: Netzagentur prüft Wechselrichter – drei wichtige Kriterien beachten

Vor mehreren Wochen warnte etwa ein Experte vor der Leistung einiger Balkonkraftwerke – nicht alle sind für das Einspeisen in das private Stromnetz auch geeignet. Das Problem dabei: Gerade für Laien sind solche Tücken oder Fallstricke bei einem Balkonkraftwerk nicht sofort ersichtlich. Zumal es mittlerweile eine Vielzahl von Anbietern gibt – allen voran im Online-Handel. Die Bundesnetzagentur hat jüngst ein Bauteil genauer unter die Lupe genommen – und dabei unschöne Entdeckungen gemacht.

Balkonkraftwerk 2023: 6 Tipps für den sicheren Einkauf – worauf Verbraucher achten sollten

Dabei müssen diese drei Kriterien zwingend erfüllt sein – ansonsten darf ein Produkt weder genutzt noch vertrieben werden. Das bedeutet: Auch Käufer sollten noch vor der Kaufentscheidung für ein Balkonkraftwerk auf diese Punkte achten. Schwieriger wird es schon bei den technischen Anforderungen – denn die kann ein Verbraucher nicht so einfach selbst kontrollieren. Daher führt die Bundesnetzagentur auch messtechnische Untersuchungen durch. Aktuell würden entsprechende Verfahren gegen Hersteller von Wechselrichtern laufen.

  • Energiewende: Entdecken Sie die Themenseiten Photovoltaik und Balkonkraftwerk
  • Highlight Mai: Lidl verkauft Balkonkraftwerk für unter 200 Euro – unser Faktencheck
  • Hochleistung: Balkonkraftwerke von Anker und GreenAkku im Test – unsere Empfehlung
  • Geld vom Staat: Wo Verbraucher für ihr Balkonkraftwerk eine Förderung bekommen
  • Kostenspanne: Wie viel ein Balkonkraftwerk für Verbraucher kostet

Der Behörde zufolge überschreiten einige Produkte im Betrieb den gesetzlichen Grenzwert für die elektromagnetische Verträglichkeit. Konkrete Produkte nennt die Bundesnetzagentur nicht. Verbraucher können das Risiko für unzulässige oder qualitativ schlechte Wechselrichter aber minimieren – grob gibt es sechs Punkte. Worauf Verbraucher achten sollten:

  • Einkauf über den Einzelhandel oder seriöse Online-Shops – Test der Stiftung Warentest oder der Verbraucherzentrale können eine Hilfe sein
  • Die formalen Kriterien (CE-Kennzeichnung und deutsche Montageanleitung sowie -Händleradresse) beachten
  • Liegen allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) vor und gibt es Widerrufs- und Rückgabebelehrungen?
  • Ist der Preis im Vergleich zu Mitbewerbern plausibel? Zu günstige Produkte können verdächtig sein
  • Seriöse Verkäufer antworten auf Fragen und stehen bei Bedarf für eine Beratung zur Verfügung
  • Der Steckertyp sollte in Deutschland erlaubt und verwendbar sein

Wechselrichter für Balkonkraftwerke im Test: Testsieger überzeugt mit einer Top-Leistung

Ein guter Wechselrichter sollte effizient und zuverlässig arbeiten. Die Qualität der Bauteile spielt für die Lebensdauer und die Sicherheit eine wichtige Rolle. Intelligente Wechselrichter bieten zudem erweiterte Funktionen wie die Überwachung der Leistung oder zum Zustand des Systems in Echtzeit. Jeder gute Wechselrichter sollte aber über geeignete Schutzmechanismen wie Überspannungs- und Kurzschlussschutz verfügen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Kompatibilität des Wechselrichters mit den Solarpanels und dem Energienetz des Haushalts.

Ein guter Wechselrichter ist etwa der HM-800 von Hoymiles – aktuell im Angebot* über "reichelt elektronik". Im Test vom "Computer Bild" bekommt der HM-800 die Gesamtnote "sehr gut" (1,7) und überzeugt mit seiner hohen Leistungsfähigkeit von 800 Watt und Echtzeitdaten über die Hoymiles eigene DPU. Etwas weniger Leistung – aber dafür günstiger – ist der Wechselrichter HM-600 von Hoymiles*. Im Test schneidet das Produkt für unter 200 Euro mit der Note 1,3 nur geringfügig schlechter ab als der große Bruder mit 800 Watt.

ANZEIGE*

Preistipp für Balkonkraftwerke: Hersteller bietet eine gute Qualität zum fairen Preis

Gesamtsieger im Test von "Alles Beste" wird der HM-600 von Hoymiles – dicht gefolgt vom Wechselrichter EZ1-M von APSystems* Der Hersteller gewährt 12 Jahre Garantie. Ausgestattet ist der EZ1-M zudem mit einer passiven Kühlung.

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

*Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhält die Funke Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Sie als Nutzerinnen und Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen Ihnen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.