Berlin. Das Norovirus ist eine akute Magen-Darm-Erkrankung. Welche Symptome treten auf? Wann klingen sie ab? Wie lange ist man ansteckend?

  • Welche Symptome hat man bei einer Infektion mit dem Novovirus?
  • Wie lange dauert die Magen-Darm-Grippe an?
  • Was kann man tun? Wir klären die wichtigsten Fragen rund um die akute Gastroenteritis

Das Norovirus kann für Kleinkinder und ältere Menschen schnell gefährlich werden. Durchfall und Erbrechen sind die prominentesten Symptome der Magen-Darm-Grippe. Doch auch Erwachsene können sich infizieren. Welche Symptome auf eine Norovirus-Infektion hindeuten und wann es für die Gesundheit gefährlich wird, lesen Sie hier.

Norovirus: Welche Symptome treten bei Erwachsenen auf?

Symptome einer Norovirus-Erkrankung zeigen sich relativ schnell. Das ist bei Erwachsenen nicht anders als bei Kindern. Schon nach 6 Stunden können erste Symptome auftreten. Typisch sind:

  • plötzlich heftiges Erbrechen
  • schwallartiger Durchfall
  • allgemeines Unwohlsein
  • bleibende Übelkeit

Dazu können Kopf- und Bauchschmerzen kommen – in wenigen Fällen auch leichtes Fieber. Wie lange die Symptome anhalten, ist unterschiedlich. Meistens klingen die Beschwerden nach ein bis zwei Tagen ab. Spätestens am dritten Tag sollten die Noroviren wieder ausgeschieden sein. In der Regel hat die Erkrankung keine Spätfolgen. Lesen Sie auch: Lust auf Sport – Ist der Darm am inneren Schweinehund Schuld?

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Noroviren.
Elektronenmikroskopische Aufnahme von Noroviren. © pa/dpa

Norovirus: Wann wird es gefährlich?

Bei einer Norovirus-Erkrankung verliert der Körper durch das Erbrechen und den Durchfall viel Wasser und Salze. Der Flüssigkeitsmangel kann sich durch Schwindel und ein Schwächegefühl bemerkbar machen.

Besonders Kleinkindern und Menschen über 70 Jahre kann das Norovirus so gefährlich werden. Gesundheitlich unbelastete Erwachsene kurieren die Infektion meist innerhalb weniger Tage von allein aus. Sollten die Symptome länger andauern oder sich sogar verschlimmern, ist dringend ein Arzt aufzusuchen. Auch andauernde Kreislaufprobleme oder hohes Fieber sind ungewöhnlich.

Behandlung: Was hilft bei einer Infektion mit dem Norovirus?

Ein spezielles Medikament gegen das Norovirus gibt es nicht. Weil es sich um Viren handelt, helfen zudem keine Antibiotika. Nur die Beschwerden lassen sich lindern.

Durch den hohen Flüssigkeitsverlust ist es besonders wichtig, viel zu trinken. Lieber zu viel als zu wenig. Außerdem können Betroffene der Verlust von Salzen durch Elektrolyt-Ersatzlösungen aus der Apotheke ausgleichen.

In der Hochphase der Infektion wird schnell alle Nahrung ausgeschieden. Deshalb eignet sich besonders flüssige Nahrung gut. Zu empfehlen sind Säfte, Brühe oder etwas Tee mit Zucker.

Übertragung von Noroviren: Erreger auch in Lebensmitteln

Noroviren sind extrem ansteckend. Der oder die Erkrankte kann noch Tage nach dem Abklingen dder Symptome infektiös sein. Meistens wird das Norovirus als Schmierinfektion von Mensch zu Mensch verbreitetet. Außerdem kann es nach Erbrechen als Tröpfcheninfektion durch die Luft übertragen werden.

Das Norovirus kann auch per Rohkost an Erwachsene übertragen werden.
Das Norovirus kann auch per Rohkost an Erwachsene übertragen werden. © Goran13/ iStock

Schon kleinste Spuren des Erregers können von der Hand des Menschen in den Mund gelangen. Auch rohe Lebensmittel können ein Überträger der Noroviren sein. Salat, Krabben oder tiefgekühltes Obst sind mit Vorsicht zu genießen. Lesen Sie auch: Von Atmung bis Zucker – Das ABC für ein gesünderes Leben

Prävention: Wie schütze ich mich vor dem Norovirus?

Wer die Infektion überstanden hat, ist nicht immun. Es muss jederzeit wieder mit einer Ansteckung gerechnet werden. Um eine Übertragung zu vermeiden, lohnt sich regelmäßiges Händewaschen. Lebensmittel, insbesondere Rohkost, sollten vor dem Verzehr gründlich gereinigt werden.

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nach einer Infektion sollten Toilette und Bad gut geputzt werden, um Virenreste zu beseitigen. Eventuelle Viren in der Bettwäsche können bei mindestens 60 Grad in der Waschmaschine abgetötet werden. Schon bei dem Verdacht einer Virusinfektion bei sich oder bei anderen sollte Abstand zueinander gehalten werden.

Außerdem wichtig: Eine Infektion kann meldepflichtig sein. Wer beruflich mit Lebensmitteln zu tun hat, sollte seinen Arbeitgeber informieren. Erst zwei Tage nach Abklingen der Symptome darf der Betroffene an den Arbeitsplatz zurückkehren. (os)

FAQ: Norovirus – Symptome, Behandlung und Verlauf im Überblick

  1. Was ist das Norovirus? Das Norovirus ist ein sehr ansteckendes Virus, das eine Entzündung des Magens und des Darms verursacht, bekannt als akute Gastroenteritis. Es führt zu Magenkrämpfen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.
  2. Wie wird das Norovirus übertragen? Das Norovirus wird hauptsächlich durch direkten Kontakt mit einer infizierten Person, durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder Wasser sowie durch den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen übertragen.
  3. Welche Symptome verursacht eine Norovirus-Infektion? Die typischen Symptome sind plötzliches Einsetzen von Erbrechen, wässriger Durchfall, Bauchschmerzen und manchmal Fieber, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen.
  4. Wie lange sind die Symptome einer Norovirus-Infektion spürbar? Die Symptome dauern in der Regel 1 bis 3 Tage an. Obwohl die Symptome schwer sein können, erholen sich die meisten Menschen vollständig ohne Behandlung.
  5. Wie kann man sich vor einer Norovirus-Infektion schützen? Häufiges Händewaschen, insbesondere nach Toilettenbesuchen, vor dem Essen und beim Umgang mit Lebensmitteln, ist essentiell. Auch das Vermeiden von kontaminiertem Essen und Wasser sowie das gründliche Reinigen von Oberflächen können helfen, das Risiko einer Infektion zu minimieren.
  6. Was sollte man tun, wenn man mit Norovirus infiziert ist? Wichtig ist, viel zu trinken, um die Flüssigkeiten und Elektrolyte zu ersetzen, die durch Erbrechen und Durchfall verloren gehen. In schweren Fällen kann eine medizinische Behandlung erforderlich sein, um die Dehydrierung zu behandeln.
  7. Kann Norovirus behandelt werden? Es gibt keine spezifische Medikation zur Behandlung von Norovirus. Die Behandlung konzentriert sich auf die Linderung der Symptome und die Prävention von Dehydration.
  8. Kann man sich mehrmals mit Norovirus infizieren? Ja, man kann sich mehrmals mit Norovirus infizieren, da es viele verschiedene Stämme des Virus gibt und die Immunität nach einer Infektion nur kurz anhält.
  9. Wie lange ist eine infizierte Person ansteckend? Personen sind besonders während der akuten Phase der Krankheit ansteckend, aber die Ansteckungsfähigkeit kann schon vor dem Auftreten der Symptome beginnen und nach dem Abklingen der Symptome noch einige Tage bis Wochen anhalten.
  10. Warum kommt es oft zu Ausbrüchen von Norovirus in Gemeinschaftseinrichtungen? Norovirus ist extrem ansteckend und kann auf Oberflächen lange überleben. In Gemeinschaftseinrichtungen wie Krankenhäusern, Schulen und Kreuzfahrtschiffen kann es sich daher schnell und leicht ausbreiten, insbesondere wenn hygienische Maßnahmen nicht streng eingehalten werden.

fmg