Junioren des VfL Wolfsburg nach Fehlstart stark gefordert

Wolfsburg.  Die U19 des Bundesligisten VfL Wolfsburg spielt in Leipzig, die U17 muss in Berlin ran. Doch sie eint ein Ziel.

Die U17 des VfL Wolfsburg (links) ist bei Hertha BSC zu Gast.

Die U17 des VfL Wolfsburg (links) ist bei Hertha BSC zu Gast.

Foto: Anja Weber / regios24

Nach zwei Niederlagen zum Liga-Auftakt wollen die Junioren-Fußballer des VfL Wolfsburg am Wochenende ihre ersten Zähler einfahren. Am Samstag (13 Uhr) gastiert die U19 in der A-Junioren Bundesliga bei RB Leipzig, „dem Team mit dem wohl besten Kader der Liga“, sagt Trainer Christian Wimmer.

Die U17 der Grün-Weißen steht vor einer ähnlich schweren Aufgabe: Ebenfalls am Samstag (13 Uhr) spielt das Team bei Hertha BSC, laut VfL-Trainer Daniel Bauer der „Favorit der Staffel“.

U19-Bundesliga

Die knappe 2:3-Niederlage zum Liga-Auftakt gegen Bremen ärgert Trainer Wimmer noch Tage danach ein wenig: „Es ist immer komisch, ein Spiel zu verlieren, in dem man eigentlich besser ist.“ Seine Mannschaft habe sich aber nicht davon herunterziehen lassen und im Training an ihrem Spielstil inklusive der Chancenverwertung gearbeitet, so der 35-Jährige.

Der kommende Gegner aus Leipzig gehört wie Bremen und auch Wolfsburg zu den Favoriten auf die Staffelmeisterschaft. Die Sachsen gewannen ihre erste Partie gegen Aufsteiger VfL Osnabrück mit 2:0. „Aber am Samstag ist es ein neues Spiel, Leipzig spielt anders als Bremen“, sagt Wimmer, der zwar kein Fan von Phrasen ist, jedoch meint: „Wir starten wieder bei 0:0 und wollen eine gute Leistung abrufen.“ Diese gute Leistung wird gegen Mitfavorit Leipzig auch nötig sein, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

U17-Bundesliga

Ähnlich wie die U19 ist auch bei den B-Junioren des VfL wachschütteln angesagt: Nach der herben 0:5-Pleite gegen Union Berlin hatte Trainer Bauer mit seiner Mannschaft einiges aufzuarbeiten: „Wir haben sowohl im Mannschaftsverbund als auch individuell die Partie analysiert, somit ist die Niederlage für uns abgehakt“, erklärt Bauer und lobt sein Team: „Mit den Trainingstagen bin ich sehr zufrieden, da war richtig Leben in der Truppe.“

Die U17 der Grün-Weißen reist nun zum Vorjahresstaffelsieger aus Berlin, der auch in dieser Saison an individueller Qualität nicht nachgelassen hat: Vier U-Nationalspieler Deutschlands kann die Hertha aufbieten, sie gehören für Bauer „zum Favoriten auf den Staffelsieg“. Hertha will den Ball haben und agiert aus einem offensiven 4-3-3-System heraus, analysiert der 37-jährige Wolfsburger Coach. „Somit kommen wir ein wenig aus der Außenseiterrolle, doch auch die Hertha ist zu knacken.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder