2:0 – nicht effektiv, aber hochverdient

Wolfsburg  Fußball-Oberligist Lupo-Martini Wolfsburg siegt mit 2:0 beim I. SC Göttingen.

Die Erfolgsserie wurde eindrucksvoll fortgesetzt: Mit einem 2:0 (0:0)-Sieg im Gepäck kehrte Fußball-Oberligist Lupo-Martini Wolfsburg von seinem Auswärtsspiel beim I. SC Göttingen zurück. Dabei hätten es die Wolfsburger sogar noch wesentlich entspannter haben können.

Tormöglichkeiten hatten die Gäste gestern genug, allerdings blieben davon auch genug ungenutzt. Und so musste Lupo bis in die Nachspielzeit hinein warten, ehe der fünfte Saisonsieg letztlich perfekt war.

Hinein ins Spiel, in das Lupo-Martini rund 25 Minuten lang nicht wirklich gut hineinfand. „Wir waren in der Anfangsphase zu passiv“, erklärte Wolfsburgs Coach Francisco Coppi. Mehr als zwei Weitschüsse sprangen aber auch für die Göttinger nicht heraus.

Die ersten hochkarätigen Chancen hatte dann das Lupo-Team, das kurz vor der Pause auch in Führung hätte gehen müssen. Angreifer Toni Renelli vergab zunächst nach Zuspiel von Leon Henze und schoss anschließend nach einem unsauber geklärten Freistoß übers Tor.

Auch Andrea Rizzo machte es zunächst zu Beginn der zweiten Hälfte nicht wirklich besser. Der Flügelspieler von Lupo war frei durch, schoss aber knapp am Pfosten vorbei. Von nun an waren die Wolfsburger aber aggressiv im Mittelfeld, spielten immer wieder schnell nach vorne und kamen zu einigen Torgelegenheiten.

Außenverteidiger Hasan Dösemeci belohnte die Gäste aus Wolfsburg schließlich. Einen Doppelpass mit Henze schloss er sehenswert zur 1:0-Führung ab (75.). Lupo-Martini verpasste es dann, das 2:0 zu markieren – und so musste plötzlich Keeper Lennart Gutsche gegen Grzegorz Podolczak retten. Daniele Galluzzi schloss schließlich in der Nachspielzeit einen Spielzug über Henze und Michael Thielke zum 2:0-Endstand ab.

SPIEL KOMPAKT

I. SC Göttingen: Wolany – Diederich, Pampe (77. Bruns), Horst, Stern (38. Washausen), Hesse (77. Souleiman), Förtsch,

Podolczak, Dogan, Timucin, Moreno-Morales.

Lupo-Martini: Gutsche – Dösemeci, Buonocore (90. Jennerich), Eilbrecht, Hladuniuk – Ademeit – Henze, Kluk – Thielke, Rizzo (90. Mosberger) – Renelli (72. Galluzzi).

Tore: 0:1 Dösemeci (75.), 0:2 Galluzzi (90.).

„Das war wichtig“, bilanzierte Francisco Coppi und lieferte die Erklärung gleich mit: „Wenn man sieht, wie eng das alles ist, sind wir noch mitten drin und müssen den Abstand nach unten weiter vergrößern. Unterm Strich war der Sieg hochverdient.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder