Das Trainingslager der VfL-Frauen endet mit einem 4:0-Sieg

Wolfsburg.   Die Generalprobe vor dem Pflichtspielstart ist gelungen. Wolfsburgs Bundesliga-Fußballerinnen düpierten Twente Enschede.

Für Katharina Baunach (am Ball) und die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg war das Trainingslager in Österreich ein voller Erfolg.

Für Katharina Baunach (am Ball) und die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg war das Trainingslager in Österreich ein voller Erfolg.

Foto: VfL Wolfsburg

Das war’s schon fast mit der Vorbereitung für die Fußballerinnen des VfL. Am Sonntag endete das Trainingslager für das Team von Coach Stephan Lerch. Doch statt nun noch daheim in Wolfsburg an den letzten Feinheiten zu feilen, hieß es bereits am Walchsee in Österreich Abschied nehmen. Denn gleich 17 Spielerinnen brachen zu ihren Nationalmannschaften auf, alle sind in der WM-Qualifikation gefordert.

Doch zuvor beschloss das Team die Tage im Nachbarland noch sehr erfolgreich mit einem 4:0 (3:0) gegen den niederländischen Meister Twente Enschede. Alexandra Popp (1. und 17. Minute), Caroline Hansen (16.) und Ella Masar (70.) erzielten im strömenden Regen die Wolfsburger Treffer. „Ich freue mich sehr darüber, dass wir es geschafft haben, uns zu belohnen und vier Tore zu erzielen. Wir haben wieder einige Chancen herausgespielt, auch wenn der Platz immer tiefer wurde. Von der ersten Minute an hat man gesehen, dass die Mannschaft Ball und Gegner laufen lassen wollte“, lobte Lerch sein Team, das ohne Pernille Harder (private Gründe) auskommen musste. Und obendrein musste auch noch Babett Peter früh angeschlagen ausgewechselt werden. 19 Spielerinnen setzte der Trainer dabei ein.

Drei Tage zuvor hatte es gegen Österreichs Titelträger St. Pölten trotz großer Überlegenheit noch ein torloses Unentschieden gegeben. „Unterm Strich kann ich beide Partien als sehr positiv zusammenfassen. Wir haben es geschafft, gute Ballstaffetten an den Tag zu legen. Dass manche Pässe dann mal nicht die Mitspielerin gefunden haben, ist in der Vorbereitung ganz normal, da es eine sehr intensive Zeit ist“, so Lerch, der von den insgesamt neun Tagen am Walchsee in den höchsten Tönen schwärmte: „Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Alle Spielerinnen haben sehr gut mitgezogen. Und auch den nötigen Spaß hatten wir dabei – darauf können wir aufbauen“, so der Wolfsburger Trainer.

Nur eben sofort können sie nicht an die guten Ergebnisse anknüpfen. Zwischen Donnerstag und dem 4. September geht es für einen Großteil seines Kaders um zumeist wichtige Punkte in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich. Vor allem die sechs deutschen Nationalspielerinnen stellen sich auf einen heißen Tanz auf Island ein, wo ihre Teamkollegin Sara Gunnarsdottir genauso die Qualifikation schaffen will, wie die deutsche Elf. Ein Großteil der Spielerinnen machte sich direkt von Tirol aus auf den Weg zu den Nationalteams. Der deutsche Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch sowie die neue Co-Trainerin und frühere Wolfsburgerin Britta Carlson nahmen den VfL gegen Enschede sogar in Augenschein.

Die Wolfsburgerinnen sehen sich dann erst kurz vor dem Pflichtspielauftakt wieder. Am 8. oder 9. September geht es – übrigens wie für die Männer – in Runde 2 des DFB-Pokals zu Hannover 96. Die Frauen spielen dabei allerdings in der Oberliga.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder