Fußball-Gemeindepokal

Arminia Vechelde wird der Favoritenrolle gerecht

| Lesedauer: 2 Minuten
Kreisklassist MTV Wedtlenstedt (in Blau-Gelb) versuchte gegen den Bezirksligisten Arminia Vechelde (in Grün-Schwarz), die Räume so eng wie möglich zu machen.

Kreisklassist MTV Wedtlenstedt (in Blau-Gelb) versuchte gegen den Bezirksligisten Arminia Vechelde (in Grün-Schwarz), die Räume so eng wie möglich zu machen.

Foto: Henrik Bode / regios24

Bettmar.  Der Fußball-Bezirksligist schlägt den Kreisklassisten MTV Wedtlenstedt mit 7:0 und steht damit im Halbfinale des Gemeindepokals.

Am Ende wurde es deutlich: Fußball-Bezirksligist Arminia Vechelde hat im Viertelfinale des Gemeindepokals in Bettmar den Kreisklassisten MTV Wedtlenstedt mit 7:0 (3:0) aus dem Weg geräumt. Wedtlenstedts Trainer Marco di Nunno war dabei mit der Leistung seiner Mannschaft sogar zufrieden – bis auf die Schlussphase der Partie.

Angespannte Personallage beim MTV Wedtlenstedt

„Wir wollten es dem klaren Favoriten aus Vechelde so lange wie möglich so schwer wie möglich machen. Das ist uns über weite Strecken des Spiels auch gelungen“, erklärte di Nunno, der nur einen 13-Mann-Kader zur Verfügung hatte. Der Spielertrainer selbst fällt weiter aufgrund einer Kahnbein-Verletzung aus. „Hinzu kommen noch andere Spieler mit Verletzungen, die den kleinen Kader weiter minimieren. Ich habe bereits Spieler aus der zweiten Mannschaft hochgezogen, musste aber noch zusätzliches Personal aus der Reserve und der Ü40 für die Partie akquirieren“, beschrieb di Nunno die angespannte Personallage.

Für diese schwierige Situation habe sich sein Team gut verkauft. Mit zwei Viererabwehrketten und einem dahinter gelagerten Libero versuchte der MTV die Räume eng zu machen. „Unser Stürmer Justin Rodenstein war quasi auf der Sechserposition unser vorderster Mann“, erklärte der Trainer, dessen Taktik fast 20 Minuten funktionierte. Denn erst in der 18. Minute markierte Philipp-Marvin Brendel die Führung, die bis zur Pause auf 3:0 für den Favoriten anwuchs.

„Das war alles noch im Rahmen und auch in der zweiten Halbzeit hat mir der Auftritt meiner Mannschaft gefallen. Immerhin haben wir bis eine Viertelstunde vor Schluss keinen weiteren Treffer gefangen“, so di Nunno. Dann allerdings habe seine Mannschaft die Disziplin verloren. „Mit einmal laufen wir zu viert nach vorne und arbeiten nicht konsequent zurück. Das nutzt eine Mannschaft wie Vechelde natürlich aus“, so di Nunno.

Tore: 0:1, 0:2 Brendel (18., 35.), 0:3 Kröhnert (39.), 0:4 Brendel (74.), 0:5 Habelmann (82.), 0:6, 0:7 Dettmer (86., 90.).

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de