Rottorf/Viktoria will sich für die gute Stimmung belohnen

Helmstedt.  Die Lutteraner sind in der Fußball-Kreisliga gegen den TSV Süpplingenburg gefordert – beim TSV Germania gibt Sven Wessels sein Trainerdebüt.

Klappt’s mit dem ersten Saisonsieg? Malte Schrader (rechts) und die SG Rottorf/Viktoria, hier im A-Pokal-Spiel beim TSV Barmke, fordern im Kellerduell Mitaufsteiger TSV Süpplingenburg heraus.

Klappt’s mit dem ersten Saisonsieg? Malte Schrader (rechts) und die SG Rottorf/Viktoria, hier im A-Pokal-Spiel beim TSV Barmke, fordern im Kellerduell Mitaufsteiger TSV Süpplingenburg heraus.

Foto: Darius Simka / regios24

Das ist fast schon ein ungewohntes Bild: Zum ersten Mal seit mehr als einem Monat stehen alle Teams der Fußball-Kreisliga mit gleichvielen Spielen, nämlich sechs, da, weil nun auch die Nachholpartie zwischen dem FC Nordkreis und MTV Frellstedt am Mittwochabend (2:0) absolviert ist – damit hat die Tabelle auch erstmals wirklich Aussagekraft. Während der TuS Essenrode als neuer Tabellenführer in den 7. Spieltag geht, stehen besonders ein Kellerduell sowie ein Trainerdebüt im Fokus.

FC Schunter – SpVg Süpplingen (So., 14.30 Uhr). Trotz früher Führung durch Marvin Winter (2. Minute) patzte Schunter in der Vorwoche und kam in Frellstedt nur zu einem 1:1. „Wir waren schlecht und haben überhaupt kein Fußball gespielt“, moniert FC-Spielertrainer Julien Wossmann. „Zwar haben uns in dem Spiel auch vier wichtige Leute gefehlt, das soll aber überhaupt keine Ausrede für die Leistung sein.“ Der MTV habe laut ihm dagegen gut verteidigt und sich das Remis verdient. „Da die Jungs meine Meinung zum Spiel gegen Frellstedt kennen“, ist klar, dass gegen die SpVg Süpplingen, die zuletzt mit 2:3 gegen Schöningen II unterlag, eine deutliche Steigerung her muss.

FC Vatan Spor Königslutter – TSV Germania Helmstedt (So., 14.30 Uhr). Die Gastgeber sind daheim noch ohne Punktverlust und gegen den Tabellenzwölften der klare Favorit. Allerdings präsentierte der TSV unter der Woche mit Sven Wessels seinen neuen Trainer (wir berichteten). „In den paar Tagen wird Sven zwar nicht viel verändert haben können“, meint Vatans Spielertrainer Giuseppe Marchese, „trotzdem wird ihm die Mannschaft im ersten Spiel sicher einen Sieg schenken wollen.“ Alles andere als ein Erfolg, stellt Marchese klar, „wäre für uns aber eine Enttäuschung. Wir freuen uns auf das Heimspiel, auch, da wir uns mittlerweile hinten stabilisiert haben. Wenn man die zwei abgezogenen Punkte zum Start und die Auftaktniederlage in Essenrode herausrechnet, sähe es für uns noch besser aus.“

TSV Danndorf – Helmstedter SV (So., 14.30 Uhr). Die Danndorfer waren zuletzt spielfrei und wurden von Essenrode von Platz 1 verdrängt. Spielertrainer Chris Kunau sieht’s gelassen: „Wir haben ohnehin nicht die Ambition aufzusteigen, sondern wollen nur die Großen ärgern. Trotzdem werden das jetzt die entscheidenden Wochen, dann werden wir sehen, wo es für uns hingeht.“ Mit dem HSV stellt sich nun die Mannschaft um den aktuell besten Torjäger der Liga, Andrei Ciubotaru (13 Treffer), im Waldstadion vor. Kunau erwartet einen guten Schlagabtausch: „Der HSV hat eine starke Offensive, ist allerdings nicht so konstant und hat in der Defensive seine Schwächen.“

SG Rottorf/Viktoria Königslutter – TSV Süpplingenburg (So., 14.30 Uhr). Obwohl die SG als einzige Mannschaft noch immer ohne Punkt ist, hat Trainer Sebastian Ebner seit der 1:4-Pleite in Süpplingen Ende September, als seiner Elf auch eine 50-minütige doppelte Überzahl nicht zum Sieg verhalf, ein Gefühl der Euphorie ausgemacht: „Es ist wirklich unglaublich, aber die Stimmung im Training ist seitdem immer besser geworden. Das ist eigentlich kaum zu erklären, vielleicht waren wir aber vorher zu verkrampft.“ Irgendwann, ist sich Ebner, der als gelernter Torwart aufgrund von Personalnot in der Partie beim TSVG (0:1) sogar selbst 90 Minuten zwischen den Pfosten stand, „werden sich die Jungs für diese gute Stimmung belohnen – vielleicht ja schon am Sonntag gegen Süpplingenburg.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder