Fußball Bezirksliga

Hondelages Trainer: „Ganz schwaches Spiel von uns“

Lesedauer: 3 Minuten
Ein Blauer, viele Rote: Nicht die favorisierten Hondelager um Niklas Gottsleben (blau) gaben den Takt an, sondern die Volkmaroder.

Ein Blauer, viele Rote: Nicht die favorisierten Hondelager um Niklas Gottsleben (blau) gaben den Takt an, sondern die Volkmaroder.

Foto: Stefan Lohmann / regios24

Braunschweig.  Die Bezirksliga-Fußballer von Raphael Schindzielorz werden von beherzten und überlegenen Volkmarodern mit 2:0 überrascht.

Der Auftakt der Bezirksliga 2 bot in der Unterstaffel A gleich eine kleine Überraschung. Der SC Rot-Weiß Volkmarode bezwang den Staffel-Mitfavoriten MTV Hondelage mit 2:0 (1:0). Da Kralenriede und der FC Wenden siegten, liegen Wenden, Volkmarode und Kralenriede zunächst auf den ersten drei Plätzen zur Aufstiegsrunde – eine interessante Konstellation. Vor allem aber ist dies an die unterlegenen, teil als Favoriten gehandelten Teams eine klare Botschaft, dass man sich bis Ende Oktober in den Gruppenspielen kaum Schwächen erlauben darf.

MTV-Trainer Raphael Schindzielorz redete nicht lange um den berühmten heißen Brei herum: „Das war ganz schwach, wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben uns im Spielaufbau einfach zu viele Ballverluste geleistet. Volkmarode ist es sehr gut gelungen, uns von ihrem Tor fernzuhalten. Ich bin enttäuscht.“

Volkmarode trifft früh und beherrscht dann das Spiel

Dieses Ergebnis hatte sich im Vorfeld nicht angedeutet. Der MTV lief mit der Referenz einer guten Saisonvorbereitung plus einer starken Bezirkspokalpartie (2:1 gegen SC Goslar), allerdings auch mit einer Reihe Personalprobleme auf. Neben Stürmer Michel Broders konnte auch Jean-Pascal Slotta nicht mitmachen, er verletzte sich beim Aufwärmen, Schindzielorz musste kurzfristig umstellen. Das alles lässt er aber nicht als Ausrede gelten, zumal es aufseiten der Gastgeber nicht viel besser aussah.

Vor gut besuchter Kulisse wurde nach einer Viertelstunde Abtasten klar, dass der Gang für die Gäste schwer werden würde. Geron Amirpour war nach einem Freistoß zur Stelle und traf zur Volkmaroder Führung (18.). Danach drängten die Gäste zwar auf den Ausgleich, leisteten sich aber zu viele Patzer im Spielaufbau und brachten die Abwehr des Teams von Trainer Sven Scholze kaum in Verlegenheit.

Hondelage kommt gegen sichere Abwehr kaum mal durch

Seine Schützlinge waren wacher und sorgten schon vor der Pause für mehr Torgefahr. Peer Wittmer und Amirpour liefen frei aufs Tor zu und vergaben, Ole Probst traf einmal nur das Aluminium – die 1:0-Pausenführung des SCV war für die Blau-Weißen fast noch schmeichelhaft. „Dass wir, mit einer Ausnahme, praktisch keine Chancen zugelassen haben, war schon stark“, freute sich Scholze, dessen Team auch nach der Pause überlegen war und sich belohnte. Daniel Sgodzay (78.) traf per Freistoß zum 2:0-Endstand. Wittmer und Probst hatten weitere Einschussmöglichkeiten, die Lukas Otto im Gästegehäuse aber entschärfte.

„Natürlich ist dies erstmal nur der Auftakt, aber ein solcher Sieg ist ungemein wichtig für den Kopf und bringt Sicherheit. Glückwunsch an die Jungs“, lobte Scholze sein Team. Und es geht munter weiter, am Mittwoch kommt der SV Fümmelse in Runde zwei des Bezirkspokals.

Wunden lecken und die Niederlage aufarbeiten, heißt das Motto beim MTV Hondelage. „Das muss erstmal sacken, und gegen Lehndorf müssen wir uns nächstes Wochenende anders präsentieren“, fordert Schindzielorz. Wie schnell es gelingt, den berühmten Schalter umzulegen, wird schon die Bezirkspokalpartie am Mittwoch beim TSV Sickte zeigen.

SC Volkmarode: Winter – Zabbarov, Probst, Stahlbock, Nöh – Methner, Bussenius, Amirpour, Wittmer, Sgodzay (90. Gebhardt) – Gerstung (70. Kasten).

MTV Hondelage: Otto – Rene Hinz, Gottsleben (46. Dopslaff), Niklas Mädler – Juergens, Rost (76. Helmdach), Grundmann (54. Ansorge), Ole Broders (54. Wagner), Gille (59. Granatowski), Marco Hinz – Koneah.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder