BSC Acosta gewinnt kampfbetontes Braunschweiger Derby

Braunschweig.  Kralenriedes Endspurt kommt bei der 3:4-Niederlage in der Fußball-Bezirksliga zu spät.

Adrian Bürger (links) jubelt mit Alexander Stempel über seinen Treffer zum 2:0 für den BSC Acosta II im Stadtduell mit dem SV Kralenriede.

Adrian Bürger (links) jubelt mit Alexander Stempel über seinen Treffer zum 2:0 für den BSC Acosta II im Stadtduell mit dem SV Kralenriede.

Foto: Darius Simka / regios24

Mit 4:3 (2:0) siegte die zweite Mannschaft des BSC Acosta im Fußball-Bezirksligaderby beim SV Kralenriede. Für beide Teams war es die Premiere in dieser besonderen Spielzeit. Die Gastgeber verschliefen auf tiefem Boden den Start und wurden dafür bestraft, denn die Gäste nutzten früh eine Ecke, die Niklas Burau (9.) per Kopfball verwandelte. In der Folgezeit beherrschten die Schützlinge von BSC-Coach Uwe Stucki weiter das Geschehen. „Wir haben einfach nicht ins Spiel gefunden“, sagte SV-Trainer Dennis Slodczyk. Und abermals war der BSC Acosta per Standard erfolgreich, Adrian Bürger (41.) erhöhte per Kopf nach einem Freistoß zur Pausenführung.

Nach dem Wechsel kamen die Rot-Weißen besser ins Spiel, Marc Thormeyer vergab eine Großchance gegen BSC-Keeper Alexander Fricke. Doch praktisch im Gegenzug wurde Tim Luplow im Kralenrieder Strafraum gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte Christoph Link (57.) zum 0:3.

Offener Schlagabtausch

Von nun an lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, bei dem sich Kralenriede zunächst mit dem 1:3 durch Patrick Schröter (59.) belohnte. Uwe Stucki meinte: „Wir haben bewiesen, dass wir nicht nur das spielerische Element beherrschen, sondern auch kämpferisch gegenhalten können. Kralenriede hat sich in der Schlussphase nochmal richtig gesteigert.“

Zunächst aber stellte Christoph Link (71.) mit seinem Treffer zum 4:1 den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Von nun an drängten aber die Gastgeber, sie bekamen zunächst einen Strafstoß nach Foul an Danny Bandurski, den wiederum Schröter (83.) verwandelte. Und nach dem 3:4 von Marc Thormeyer (85.) war die Partie plötzlich offen, zumal noch fünf Minuten nachgespielt wurden.

Arbeitssiege sind wichtig

„Es ist natürlich klasse, dass wir den Sieg nicht noch hergeschenkt haben, aber solche Arbeitssiege sind wichtig für das Team“, freute sich Uwe Stucki. Dennis Slodczyk lobte den Einsatz seines Teams in der Schlussphase, meinte aber: „Insgesamt war das zu wenig, 60 Minuten haben wir kaum etwas gemacht. Da müssen wir uns nächste Woche gegen Schöppenstedt deutlich steigern.“

Kralenriede: Ganzert – Aghai, Herrmann (62. Kai Müller), Engler, Schendzielorz (46. Bandurski), Oktay (57. Küfner), Neugebauer, Schröter, Helmke, Dreschler, Thormeyer.

BSC Acosta II: Fricke – Hasselmann, Rueß (74. Michel), Stempel, Osteroth, Burau, Bürger, Grzybowski (46. Gummert), Luplow, Link (88. Bley), Rowold. tp

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder