Hanfmann ist nach einem großen Spiel raus beim Braunschweiger ATP

Braunschweig.  Beim Tennisturnier im Bürgerpark hat sich Titelverteidiger Hanfmann nach einem engen Match gegen Casper Ruud verabschiedet.

Yannick Hanfmann ist beim Tennisturnier im Bürgerpark ausgeschieden.   

Yannick Hanfmann ist beim Tennisturnier im Bürgerpark ausgeschieden.   

Foto: Susanne Hübner

Spannung, Dramatik und Klassetennis – das Spiel des Tages beim ATP-Challenge-Turnier Sparkassen Open in Braunschweig hielt alles was der Name verspricht. Knapp drei Stunden lang lieferten sich der im Bürgerpark an Nummer eins gesetzte Norweger Casper Ruud und der Karlsruher Yannick Hanfmann ein Match, das die Zuschauer auf dem sehr gut besuchten Centre Court begeisterte. Am Ende behielt der 20 Jahre alte Osloer in drei Sätzen mit 6:7, 7:5, 7:5 die Oberhand und zog in das Achtelfinale ein. Die Zuschauer spendeten beiden Profis langanhaltenden Beifall.

Dass Casper Ruud (62) in der Weltrangliste 150 Plätze vor seinem deutschen Gegner gelistet ist, war in keiner Sekunde zu erkennen. Es war ein Duell auf Augenhöhe. Hanfmann, 2018 Sieger der Sparkassen Open, spielte mutig, schlug wie sein Gegenüber stark auf und suchte immer wieder den Weg ans Netz – mit Erfolg. Teilweise spektakulär punktete der 27-Jährige gegen den favorisierten Ruud. Lediglich ein Break gelang im ersten Satz und das glückte Hanfmann zum 4:3 und brachte ihm den Satzgewinn.

Dramatisch wurde es dann im zweiten Durchgang, als der Deutsche bei 2:3-Rückstand ausrutschte und hinfiel und sich dabei die Innenseite der linken Hand aufriss. Minutenlang musst er von Physiotherapeut Akim Popov behandelt. Glücklicherweise ist die rechte die Schlaghand Hanfmanns, der, nachdem die Wunde gesäubert und versorgt war, weitermachte, als sei nichts geschehen und sogar mit 5:4 in Führung ging. Doch der nimmermüde Ruud schlug zurück und holte sich mit 7:5 den Satz. Auf des Messers Schneide stand auch der dritte Abschnitt bis zum 5:5, dann glückte Ruud ein Break und anschließend brachte er gegen den bärenstark kämpfenden Hanfmann seinen Aufschlag zum Sieg durch.

Vier deutsche Spieler haben den Einzug in die dritte Runde der Sparkassen Open geschafft. Der Hamburger Tobias Kamke setzte sich gegen den in Braunschweig an Nummer vier gesetzten Italiener Stefano Travaglia mit 6:3, 7:6 durch. Daniel Altmaier (Kempen) gewann das Duell gegen den Kölner Oscar Otte mit 6:1, 1:0. Otte musste wegen einer Rückenverletzung vorzeitig passen. „Das ist kein Match, über das man happy ist. So eine Verletzung wünscht man keinem“, sagte Altmaier, der nun gegen Ruud antreten muss. Mit Blick auf diese Ansetzung sagte der 20 Jahre alte Kempener: „Ich muss mich nicht verstecken.“

In einem weiteren deutschen Duell behauptete sich Johannes Haerteis mit 3:6, 7:5, 6:1 gegen den erst 18 Jahre alten Berliner Rudolf Molleker, der nach einem starken Auftaktsatz ebenso stark nachließ und am Ende demotiviert schien.

Ins Achtelfinale stieß zudem Mats Moraing vor, der sich gegen den Finnen Emil Ruusuvuori, der als Lucky Looser der Qualifikation noch ins Hauptfeld gerutscht war, mit 6:7, 6:4 und 6:3 durchsetzte.

Für eine Überraschung sorgte zudem der 20 Jahre alte Spanier Javier Barranco Cosano, in der Weltrangliste auf Platz 399, der die Nummer zwei der Setzliste, den Bolivier Hugo Dellien, mit 6:1, 7:6 aus dem Turnier warf.

Am Mittwoch stehen von 11.30 Uhr an acht Drittrundenspiele und vier Doppel auf dem Spielplan.

2. Runde, Einzel: Kamke (Hamburg)– Travaglia (Italien) 6:3, 7:6, Altmaier (Kempen) – Otte (Köln) 6:1, 1:0 abgebrochen, Haerteis (Nürnberg) – Molleker (Berlin) 3:6, 7:5, 6:1, Ruud (Norwegen) – Hanfmann (Karlsruhe) 6:7, 7:5, 7:5, Laaksonen (Finnland) – Blancaneaux (Frankreich) 6:3, 7:5, Trungelliti (Argentinien) – Escobar (Ecuador) 7:6, 6:4, Moraing (Mülheim) – Ruusuvouri (Finnland) 6:7, 6:4, 6:3, Barranco Cosano (Spanien) – Dellien (Bolivien) 6:1, 7:6, Martinez (Spanien) – Kovalik (Slowakei) – Martinez (Spanien) 6:1, 6:3 , Van de Zandschuld (Niederlande) – Ofner (Österreich) 6:1, 5:7, 6:3.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder