34:9 - Lions bleiben eiskalt gegen Berlin Rebels

Braunschweig.  Berlin startet mit schlauer Taktik, es fehlt aber an Klasse, um Braunschweig zu ärgern.

Runningback Christopher McClendon (am Ball) war von den Rebels fast gar nicht in den Griff zu bekommen.

Runningback Christopher McClendon (am Ball) war von den Rebels fast gar nicht in den Griff zu bekommen.

Foto: Fabian Uebe

Der Neustart ist den Lions geglückt. Der Tabellenführer der Football-Bundesliga Gruppe Nord zwang den ambitionierten Viertplatzierten Berlin Rebels mit 34:9 (13:3) in die Knie. Vor 3133 begeisterten Zuschauern am Sonntagnachmittag im Eintracht-Stadion benötigten die Braunschweiger nach der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: