Schiedsrichter-Chef Fröhlich will Videobeweis hinterfragen

Frankfurt/Main.  Der Videobeweis war ein Dauerthema in der Bundesliga-Hinrunde. DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich will ihn nochmals hinterfragen.

Nicht alle Fußball-Fans mögen den Videobeweis, der seit dieser Saison zum Einsatz kommt.

Foto: firo

Nicht alle Fußball-Fans mögen den Videobeweis, der seit dieser Saison zum Einsatz kommt. Foto: firo

Nach den Problemen und der massiven Kritik in der Bundesliga-Hinrunde will DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich den Videobeweis in der Winterpause nochmals hinterfragen. "Wir werden die kurze Spielpause nutzen, um noch einmal alle Spielvorgänge der Hinrunde auszuwerten und einzuordnen",...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.