Braunschweig. Beim 3:0 in Osnabrück feierte Rayan Philippe von Eintracht Braunschweig sein Tor ganz besonders. Alles deutet daraufhin, dass er Papa wird.

Hasan Kurucay schickte Rayan Philippe mit einem wunderbar öffnenden Pass auf die Reise. Der Franzose startete in die Gasse und hatte plötzlich nur noch Philipp Kühn, den Torwart des VfL Osnabrück, vor sich. Immer wieder wechselte sein Blick vom Ball auf den letzten verbliebenen Gegenspieler, dann traf der Franzose eiskalt zum zwischenzeitlichen 2:0. Am Ende gewann Eintracht Braunschweig 3:0 an der Bremer Brücke. Philippe hatte etwas zu feiern – offenbar gleich im doppelten Sinne.

Eintracht Braunschweigs Stürmer mit besonderem Jubel

Eintrachts Stürmer bejubelte sein Tor kurz vor der Pause, in dem er sich den Ball unters Trikot und einen Daumen in seinen Mund steckte. Dieser Jubel deutet meist darauf hin, dass ein Spieler Vater wird. Auch in diesem Fall würde alles andere verwundern. Der 23-Jährige würde damit in den Kreis der Papas aufsteigen, von denen es im Team von Eintracht Braunschweig einige gibt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Sein Trainer Daniel Scherning hält sich bedeckt. „Ich glaube, das ist seine Aufgabe, irgendwas zu kommunizieren. Aber ich glaube auch, dass der Jubel klar zeigt, in welche Richtung es geht“, sagte der 40-Jährige und lächelte.

Daniel Scherning überlässt seinem Spieler die Kommunikation

Gleichwohl, so verriet der Trainer, habe er danach mit seinem Schützling über den besonderen Torjubel gesprochen. „Jeder von außen kann jetzt überlegen, was das zu bedeuten hat“, erklärte Scherning vielsagend.

Vorgreifen wollte er seinem Sechs-Tore-Mann aber auf keinen Fall. Scherning verwies auf die Möglichkeiten, die die Spieler in den Sozialen Medien haben. „Wenn er dazu etwas zu vermelden hat, dann haben die Jungs alle Kanäle, über die sie das tun können“, meinte der Coach zwei Tage vor dem wichtigen Heimspiel gegen den Hamburger SV.

Unsere Eintracht - der Newsletter

Eintracht Braunschweig ist Ihr Verein? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Vielleicht schafft Philippe ja selbst bald Fakten auf einem seiner Profile, oder aber er behält es für sich. Doch womöglich gibt es bei seinem nächsten Tor wieder ein eindeutiges Signal mit Ball und Daumen.

Mehr wichtige Nachrichten zu Eintracht Braunschweig lesen:

Täglich wissen, was bei Eintracht Braunschweig passiert: