Daniel Meyer: Eintracht gehört mindestens in die 2. Liga

Braunschweig.  Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig präsentierte am Freitag seinen neuen Cheftrainer Daniel Meyer.

Daniel Meyer bei seiner Vorstellung als neuer Trainer von Eintracht Braunschweig.  

Daniel Meyer bei seiner Vorstellung als neuer Trainer von Eintracht Braunschweig.  

Foto: Susanne Hübner

Die Trainersuche von Eintracht Braunschweig ist beendet. Nach Informationen unserer Zeitung einigte sich der Zweitliga-Aufsteiger am Donnerstag auf eine Zusammenarbeit mit Daniel Meyer. Das wurde vom Verein wenig später offiziell bestätigt. Meyer unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Der 40-jährige Fußballlehrer wurde am Freitagnachmittag offiziell als Nachfolger von Marco Antwerpen, dessen auslaufender Vertrag trotz Aufstieg nicht verlängert wurde, vorgestellt.

Meyer überzeugt in den Gesprächen

Meyer wurde schon seit einigen Tagen als Top-Kandidat auf den Trainerposten bei den Löwen gehandelt. Der ehemalige Trainer von Erzgebirge Aue soll in den Gesprächen mit den Eintracht-Verantwortlichen den besten Eindruck von allen Kandidaten hinterlassen haben. Nun konnte man sich auf eine Zusammenarbeit einigen. „Wir freuen uns, dass wir Daniel Meyer als neuen Chef-Trainer gewinnen konnten. Er hat ein überzeugendes Konzept vorgelegt und hat mit dem FC Erzgebirge Aue bereits Erfahrungen in der 2. Bundesliga gesammelt. Zudem hat Daniel auch schon mit jungen Spielern gearbeitet und diese weiterentwickelt. Das Gesamtpaket passt sehr gut zu Eintracht Braunschweig“, erklärte Sportdirektor Peter Vollmann. Der neue Trainer geht die Aufgabe bei den Löwen mit viel Optimismus an. „Man sieht, was der Verein den Leuten bedeutet. Ich möchte diesen Klub weiter stabilisieren. Braunschweig gehört mindestens in die 2. Liga“, sagt Meyer

Daniel Meyer stellt sich auf einer Pressekonferenz als neuer Trainer von Eintracht Braunschweig vor. Video: Daniel Mau
Daniel Meyer stellt sich auf einer Pressekonferenz als neuer Trainer von Eintracht Braunschweig vor. Video- Daniel Mau

Erfahrung als Zweitliga-Coach

Mit Meyer als Chefcoach hoffen die Braunschweiger nicht nur, für den Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Liga gerüstet zu sein, sondern auch, dass sich die Mannschaft spielerisch weiterentwickelt. Das hatten viele unter Antwerpen trotz der Erfolge der vergangenen Woche vermisst. Zudem besitzt der neue Trainer Zweitliga-Erfahrung. „Ich freue mich sehr auf die Eintracht, auf die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, mit dem Staff und mit allen Mitarbeitern des Klubs. Die Eintracht ist ein großer und traditionsreicher Verein mit einer begeisternden Anhängerschaft, eine herausragende Adresse im deutschen Fußball“, sagt Meyer zu seinem neuen Job.

Aufräumen mit Gerüchten

Mit Aue schaffte er in der Saison 2018/19 den Klassenerhalt, musste aber trotz eines guten Starts in die nächste Spielzeit gehen. Zunächst hieß, Differenzen mit Aue-Präsident Helge Leonhardt seien der Grund gewesen. Doch damit räumte Meyer am Freitag aus. Ausschlaggebend sei ein T odesfall in seiner Familie gewesen. „Da war für mich klar, dass meine Familie mich in dem Moment mehr braucht“, sagt Meyer.

Ziel ist wie mit Aue der Klassenerhalt

Vor seiner Zeit bei den Sachsen war Meyer als Leiter der Nachwuchsabteilung und Trainer der U19 beim 1. FC Köln tätig. „Ich danke den Verantwortlichen und insbesondere Peter Vollmann für das entgegengebrachte Vertrauen. In diesem Zusammenhang möchte ich mich auch bei Marco Antwerpen bedanken, der die Eintracht in einer schwierigen Zeit im Rahmen von Spielen ohne Zuschauer zielgerichtet zurück in die 2. Bundesliga geführt hat. Ich sehe uns in der kommenden Saison als sportlichen Herausforderer, oberste Priorität hat der frühzeitige Klassenerhalt. Mittelfristig sehe ich meine Aufgabe darin, mit der Eintracht einen überzeugenden und modernen Fußball zu entwickeln und den Verein dauerhaft wieder fest im Kreis der Zweitligisten zu etablieren“, beschreibt Meyer seine Zukunftsvision mit den Löwen.

Lesen Sie auch:

Marco Antwerpen verlässt Eintracht Braunschweig

Eintracht-Bosse über die Zukunft Antwerpens und TV-Millionen

Antwerpen musste trotz Aufstieg gehen

Eintracht hatte am Dienstag die Trennung von Aufstiegstrainer Antwerpen bekanntgegeben. Der 48-Jährige hatte nur einen Vertrag bis zum Saisonende besessen. Dieser Kontrakt wurde trotz der Rückkehr der Blau-Gelben in die 2. Liga nach zwei Jahren Abstinenz nicht verlängert. Zuvor hatte es bereits einige Wochen Spekulationen gegeben, dass sich die Wege von Antwerpen und Eintracht trennen werden. Etliche Trainer wurden als mögliche Nachfolger gehandelt. Doch Daniel Meyer ist es nun geworden.

Mehr zum Thema Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweigs Momente für die Unsterblichkeit

So feierten die Eintracht-Spieler den Aufstieg in die 2. Liga

Martin Kobylanski- Eintrachts Nummer 10 der Herzen

„Wir sind wieder da! Eintracht! Wir schaffen das!“

Eintracht-Star Kobylanski- „Jetzt ziehe ich um die Häuser“

Der Wahnsinn – Eintracht besiegt Mannheim und steigt auf

Fußballkrimi- Eintracht ist in die 2. Liga aufgestiegen

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (7)